Lonis Orchideenforum

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#496 von Chemengel , 09.08.2020 21:57

Nochmal zu Berechnungen die hier gemacht werden. Wenn CaO drauf steht, heißt das nicht das genau dieses drin sein muss. Habe mal etwas recherchiert und die meisten Dünger, bisher enthielten meist Chloride oder nitrate


Besten Gruß,

Julia


Chemengel
Chemengel
Mitglied
Beiträge: 2.780

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#497 von Jasmina , 09.08.2020 23:31

Zitat von Vanda im Beitrag #495
@Jasmina: Du wechselst also fleißig bzw. nutzt individuell. Jeder hat dann doch so seine eigenen Erfahrungen und Vorgehensweise. Wann hast du denn die ersten positiven Veränderungen festgestellt?

Keine Ahnung. Meine Vanden gedeihen prächtig. Aber das hat nicht nur mit Dünger zu tun. Sie haben Licht, Wärme genug Wasser...

Zitat

Hast du auch den Finisher bzw. Grower?
Mit welchem hast du denn angefangen?


Ich hab mit 20-20-20 angefangen und nach und nach kamen die anderen.

Ich hab natürlich auch einige Flüssigdünger.

Zitat

Wenn du schreibst sie sind sehr ergiebig wieviel Gramm nimmst du denn pro Liter?

Fragen über Fragen


Kann ich nicht sagen. Ich messe mit Leitwertmessgerät.


Jasmina
Jasmina
Administratorin
Beiträge: 3.458

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#498 von Vanda , 10.08.2020 07:09

@Jasmina: Vielen Dank - das ist ja auch mal eine Sammlung


Liebe Grüße, Vanda


Vanda
Vanda
Mitglied
Beiträge: 193

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#499 von Denny , 10.08.2020 21:14

@Jasmina witzig, so ein Foto könnte ich auch einstellen.
Beruhigend zu wissen, dass es woanders auch so aussieht 🤣


Grüße Denny


Denny
Denny
Mitglied
Beiträge: 337

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#500 von Jasmina , 11.08.2020 07:39

Ich hab 3-4 unterschiedliche Flüssigdünger auch da.
Ich hab viele Vandeen und die brauchen viel Futter. Viele sind sehr groß und sind in großen Vasen. Peters Dünger sind deswegen praktisch, da sie ergiebig sind.


Jasmina
Jasmina
Administratorin
Beiträge: 3.458

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#501 von LaoLu , 11.08.2020 08:10

Dünger ist ja nur eine der Wachstumsbedingungen. Ich denke Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Licht sind genau so wichtig. vermutlich noch wichtiger. Wenn die 3 nicht stimmen nützt der Dünger auch nicht viel, schadet eher. Ich habe mir 1 kg NPK 20-20-20 mit Spurenelementen gekauft, das langt für 1000 Liter. Damit komme ich locker die nächsten 20 Jahre hin. In der Praxis, vor allem beim Sprühen der Düngelösung, dünge ich mit einer etwas höheren Verdünnung. Die Pflanzen nehmen sich das was sie brauchen und überschüssige Salze werden beim nächsten Überbrausen ausgespült.

Kann sein, daß meine Methode falsch ist. Das werde ich in den nächsten Jahren merken. Zur Zeit klappt es ganz gut. Auf keinen Fall kaufe ich die total überteuerten Orchideen-Flüssigdünger. Da ist auch nichts anderes drin als in meinem NPK-Dünger.

Gruß
Uwe


LaoLu
LaoLu
Mitglied
Beiträge: 558

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#502 von Dietmar , 11.08.2020 08:43

Der Dünger sollte aber auch zur Wasserqualität passen. Es gibt ja einige die mit Osmosewasser arbeiten, und die haben dann auch andere Ansprüche, wie eben diejenigen die mit Regenwasser gießen.
Und für meine 12 Pflänzchen komme ich mit den 500 ml Schwerter Flüssigdünger sehr lange aus. Bei 100-200 Orchideen sieht das aber dann ganz anders aus.
Dafür bilde ich mir ein, dass ein Spritzer von Biplantol zum Sprüh- und Gießwasser meinen Orchideen besonders guttut. Im Vergleich dazu sind die Dünger aber relativ günstig.

Gruß vom Neuen , Dietmar


Dietmar
Dietmar

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#503 von paflo , 11.08.2020 22:48

@Denny @Orchideenregen

Stickstoffmangel habe ich bisher nicht in Betracht genommen und ich hätte auch nicht gedacht, dass der pH-Wert so problematisch wäre. Im Moment habe ich keine Zeit, mich um den pH-Wert zu kümmern. Ich werde die Düngergabe erhöhen. Das Bittersalz will ich weiterhin probieren. Ich will nicht zu viel auf einmal ändern, sonst weiß ich nicht, welche Variable was verursacht hat.


paflo
paflo
Besucher
Beiträge: 29

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#504 von Milo , 12.08.2020 10:23

Ich mische auch durch - vom Billig-Dünger aus dem Supermarkt für Balkonpflanzen (dann verdünnter als draufsteht) bis hin zum Spezialdünger aus der Orchi-Gärtnerei, wenn ich dort Pflanzen bestelle als Beigabe. Diesen Sommer habe ich angefangen, deutlich höher und häufiger zu düngen (die Vandas haben sich seeeehr vermehrt in der Sammlung ), und bis jetzt läuft es gut; manche Phals machen auch endlich wieder richtig große Blätter, also hatten die bis jetzt auch zu wenig bekommen. Angeregt durch einige Erfahrungsberichte hier bin ich deutlich mutiger im Düngen geworden. Das Wasser in Berlin ist sehr weich aus dem Hahn, ich habe auch 2 1/2 Jahre in Mannheim gewohnt, da sind mir innerhalb einiger Wochen fast alle Phal-Naturarten eingegangen, weil das Wasser derart kalkhaltig ist, dass ich Wasser immer in Flaschen im Supermarkt kaufen musste (habe 2 1,5l-Flaschen pro Tag verbraucht ).


Liebe Grüße Milo


Milo
Milo
Mitglied
Beiträge: 1.107
zuletzt bearbeitet 12.08.2020

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#505 von zimtspinne , 12.08.2020 10:30

Stimme Uwe zu, man sollte evtl auch mal die limitierenden Faktoren bei der eigenen Kultur näher betrachten.
Im Moment dürfte das bei denen ohne abgeschlossene Orchitope (Vitrine etc) höchstens der Faktor relative Luftfeuchtigkeit sein.
Der ist aber nicht ganz unwichtig, und ihn zu optimieren, noch besser.
Mit Optimieren meine ich diesmal nicht einfach nur "erhöhen", was ja eh fast immer Ziel ist.
Sondern dem Naturstandort nahe kommen und der Ausstattung mit dem CAM-Mechanismus Rechnung tragen, den unserer lieben feinen Orchideengewächse haben.

--> nachts sehr hohe LF schaffen, entsprechend den absinkenden Temperaturen durch Verdungstungskälte und Tau in den unteren Stockwerken des Regenwaldes, gilt aber auch für andere Regionen
--> tagsüber ehe rmoderate LF, entsprechend der starken Sonneneinstrahlung und "Aufsaugen" des Wassers in der Luft durch Sonne. Gilt aber eher für die höher angesiedelten Epiphyten.
Auch wichtig, um nicht durch dauerhaft extrem hohe LF Pilzwachstum zu fördern , sondern diesen Kreislauf regelmäßig zu durchbrechen)

Ich habe es eine Nacht versucht, aber aufgegeben, da meine eigene Lebens- bzw Schlafqualität zu stark leidet.
Ideal wäre nachts die LF zu pushen und sie tagsüber eher im moderaten Bereich zu halten - Regenwaldbedingungen imitierend.
Das würde bei mir in meinem "Wintergartenbalkon" theoretisch super funktionieren, vor allem, wenn ich abends nochmal die Palmen einneble oder eine Maschine Wäsche aufhänge, aber ich kann dann die Balkontüren nicht öffen und der Durchzug für mich fällt weg.
Auch wenn die Temps in der Wohnung derzeit dank der Tropennächte kaum rungtergehen, weht doch ein frischer Wind an mir vorbei nachts, da die Wohnzimmerbalkontür geradedurch quer durch die 'Wohnung zum offenen Schlafzimmerfenster führt.

Schade, aber nicht zu ändern.

Jasminas Düngersammlugn sieht sehr interessant aus, da werde ich definitiv im Herbst einsteigen.
Hab momentan nicht den Kopf frei mich damit zu befassen und der vorhandene Dünger muss auch aufgebraucht werden...... verwende ihn schon mit für alle Exoten und die Kräuter.

Was mir bei meinem neuen Dünge-Regime, ist nur mal ein Experiment, negativ auffällt, ist dass es sich schlecht auf die Struktur und Qualität der Substrate auswirkt und zwar ALLER Substrate. Sogar der Blähton wirkt irgendwie leicht gammelig....

Allerdings gehts den Orchis damit wirklich super, muss ich zugeben!
Sie wachsen derzeit wie Unkraut und sogar die Trödeltante gigantea hat nochmal eine Schippe drauf gelegt und man kann bei dem neuen Herzblatt fast beim Wachsen zusehen.
Sie braucht es einfach richtig warm, auch nachts mag sie es eher warm (nicht unter 20) und in Kombi mit viel Licht und hoher LF und dazu noch regelmäßige Düngegaben, fühlt sie sich scheinbar voll in ihrem Element und zeigt, was sie kann.
Nix mit "langsam wachsend"!


zimtspinne
zimtspinne
zuletzt bearbeitet 12.08.2020 10:36

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#506 von Chemengel , 12.08.2020 11:19

Damit es nicht gammelt oder verkalkt, spüle ich im Moment wirklich mehr als sonst das Substrat durch. Gieße ja im Moment mit modifiziertem aber trotzdem mit LW plus Dünger. Dazwischen ab und zu mit abgekochtem abgestandenen Wasser.

Achso zur Frage was ich an Dünger verbraucht habe 😋..ähm so 10 L vergossen, also etwa 60ml oder mehr. Da wäre ich ganz schnell mit dem Schwerter Zeug durch. Da hole ich mir auf jeden Fall auch den Peters oder was ähnliches.

Zur LF muss ich sagen, ja eigentlich wäre es gut eine möglichst ideale einzustellen. Aber es geht wirklich auch ohne wie ich jetzt gelernt habe. Es ist eher so dass zu hohe LF zusammen mit nicht genug Durchlässigkeit im Substrat oder nicht genug Wärme echt zum Problem wird, wenn man nicht so viel Durchlüftung bieten kann. Ne da habe ich bei meinen Sämlingen eher beobachtet dass es lieber mit weniger geht. Stattdessen kriegen sie jetzt regelmäßig über die Blätter Wasser beim Gießen und haben eine dicke Schicht Moos auf dem Substrat, was für ein kleines bisschen Mikroklima sorgt. Allen anderen Phals gefällt das auch bisher sehr gut. Keine Stamm Probleme bisher.

Zur Diskussion um das Calciumcarbonat im Wasser kann man sich den sogenannten Kalk-Kohlensäure-Kreislauf anschauen. Habe dazu in den letzten Tagen etwas tiefer reingeschaut aber hier alles zu schreiben ist jetzt etwas zu viel. Wenn man danach googelt findet man es aber gut erklärt.

pH Veränderung des harten LW hat dann nämlich zur Folge dass man das Carbonat entfernt und das Risiko dass etwas im Substrat ausfällt etwas verringert und Calciumcarbonat nicht sofort ausfällt. Ca-Citrat ist ja in Wasser löslich, Calciumcarbonat nicht (nur unter Einwirkung von Kohlendioxid deswegen ist es ein komplexes Gleichgewicht zw. Kohlensäure, CO2 ....). Es liegt dann Calcium und Citrat vor. Gleichzeitig optimieren sich die Aufnahme von anderen Nährstoffen.

Aber die Lösung kann man nicht aufbewahren,wird trüb also fällt nach ein paar Stunden was aus. Da sieht man auch warum man kein Calcium Dünger und andere Dünger in flüssiger Form zusammen gemischt so einfach fertigen, also mischen und dann noch haltbar aufbewahren kann.😬😅
Da muss man etwas tiefer in die Moleküle-Kiste greifen und dann wird es komplizierter 😉 geht, aber das rentiert sich denke ich nicht. Bei festem Dünger geht das zB mit Nitratsalzen dann besser.


Besten Gruß,

Julia


Chemengel
Chemengel
Mitglied
Beiträge: 2.780

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#507 von zimtspinne , 12.08.2020 12:12

Rund um die Uhr hohe LF (was eh nur in geschlossenen Vitrinen, Blumenfenstern u.ä. funktioniert in der Praxis) ist ungünstig, ja definitiv!
Wie gesagt, wird dort der Pilzsporenkreislauf nicht durchbrochen und das ist schlecht, was die "bösen" Pilze angeht.

Es gab hier mal jemanden, der im Gewächshaus eine Beregnung installiert hatte, die immer nachts lief.
Das stellt natürlich den Mythos "bis abends muss alles abgetrocknet sein" total auf den Kopf.
Aber das ist ja im Grunde nur so und damit auch nicht nur ein Mythos, weil es in Wohnräumen a) nachts meist abkühlt, im Winter in problematische Bereiche und b) es kaum effektive Luftbewegung gibt.

Im Gewächshaus ist das anders.

In Wohnräumen bekommt man nicht alles unter einen Hut.
Erhöht man die LF durch Sprühen, Nebeln etc, kann man nicht gleichzeitig auf Durchzug schalten, da damit die mühevoll erhöhte LF sofort wieder Geschichte wäre.
Also macht man die Schotten dicht und hat zwar eine geringfügig höhere LF erreicht, aber damit auch Luftumwällzung verhindert.
Ein Teufelskreis.

Habe einige Jahre lang alle meine Kühlhausorchideen und auch die temperierten teilweise in einen Garten unter Bäume gestellt.
Dort wurde das richtig Mikroklima auch oft erreicht, durch Tau in der Nacht und besonders am Morgen erhöhte sich die LF um die Orchideen, die im hohen Gras standen, etwas geschützt, aber doch mit einem stetigen Luftmassenwechsel.

Sowas kriegt man in Wohnräumen einfach nie hin, egal wie man sich bemüht.
Ich überlege schon, nächstes Jahr wieder in den Garten zu übersommern, aber dann sehe ich eben nichts von den Blüten.

Zur Substratreinigung hab ich mal alles mit Osmosewasser gründlich urchgespült. Das Wasser verwende ich dann zum Gießen meiner anderen Pflanzen.

Julia,
Ich nehme an, Jasmina mit ihren hundert Pülverchen mischt für jede Düngegabe frisch an, dann fälllt dieses Risiko ja weg....
Jedenfalls scheint sie etwas richtig zu machen, auch ohne dieses ständige Rumrühren in den Molekülen, denn ihre Orchideen gedeihen prächtig.

Ich habe schon Bedenken, sich leicht zu vertun oder nicht alle Variablen und Einzelfaktoren auf dem Schirm zu haben.
Das ist so ein komplexes Thema....
Wer es sich zutraut, ok, ich traue mich da nicht ran und hätte dazu auch keine Zeit.
Strebe ja vereinfachte Lösungen an und keine Verkomplizierungen.


zimtspinne
zimtspinne
zuletzt bearbeitet 12.08.2020 12:14

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#508 von Chemengel , 12.08.2020 13:58

@zimtspinne Da brauchst du keine Sorge haben denke ich, wenn du einen festen Dünger nimmst. Da ich im Moment noch mit Flüssigdünger arbeiten muss, wollte ich nur sagen, dass mir das aufgefallen ist. Ich meinte auch eher die Hersteller - ich verändere da sicher nichts groß und werde auch auf ein gekauftes System zurückgreifen. Ein 20-20-20 oder 15-5-15+Ca/Mg jeweils natürlich mit Spurenelementen wohl.

Ich werde dann auch nicht dauernd Dünger variieren, das ist laut einer geschätzten Fachmeinung eines Orchideenhändlers auch nicht unbedingt nötig. Die Pflanzen holen sich dann schon was sie brauchen und den Rest spüle ich weg. Im Profianbau macht das Abstimmen Sinn, denn da kommt es auch drauf an, was man an Kosten hat, an Abwasser erzeugt usw. Da macht es durchaus Sinn in bestimmten Zeiten kein Stickstoff mehr im Dünger zu haben und nur Phosphor reich zu düngen usw. Das spart kosten und belastet nicht den Boden.
Und dann, ich habe hier ja gar nicht die Anlagen und etc, würde mir das nicht selbst mischen, weil ich auch gar nicht mit diesen Stoffen hantieren wollen würde. Citronensäure ist da vergleichsweise harmlos.


Besten Gruß,

Julia


Chemengel
Chemengel
Mitglied
Beiträge: 2.780

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#509 von Kayonolan , 12.08.2020 14:55

@Chemengel
Sag mal, wenn das Calcium in der angemischten Düngerlösung in LW nach ein paar Stunden ausfällt, ist das dann bei RW auch so? Mein Wasser ist immer ein bisschen trüb, weil die Regenrinne nicht ganz sauber ist, ich kann das also nicht so gut beurteilen, ob was trüb wird. Aber ich hab mir bisher immer einen 15l Eimer Wasser (Regenwasser + Rain Mix) gemischt und den dann über 2-3 Tage verbraucht. Macht das dann überhaupt Sinn? 🤔


Viele Grüße
Johanna


Kayonolan
Kayonolan
Mitglied
Beiträge: 144

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#510 von Chemengel , 12.08.2020 15:45

@Kayonolan also das liegt wohl eher an meiner Mischung, denke ich. Calcium und hohe Düngerkonzentration sind da wohl Schuld. Was da jetzt genau ausfällt kann ich aber nicht sagen.

Für Regenwasser und Rainmix kann ich das nicht beurteilen. Ich habe nur bisher festgestellt, früher wo ich dest. Wasser benutzt und Wasser mit Dünger gelagert habe, dass es zumindest für einige Zeit OK war. Irgendwann fängt aber Algenbildung an und so, also ich bin mir aber nicht mehr so sicher, ob das wirklich sehr gut ist Düngerwasser lange zu lagern. 2…3 Tage hört sich jetzt nicht sehr lange an. Früher stand das auch mal ne Woche rum bei mir.


Besten Gruß,

Julia


Chemengel
Chemengel
Mitglied
Beiträge: 2.780


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz