Lonis Orchideenforum

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#436 von SternchensMama , 01.08.2020 15:10

Ähm @Orchideenregen was genau willst du mir jetzt damit sagen?

Ich dünge mein Leitungswasser (was NORMALERWEISE 200 ms) hat auf auf 700 ms um damit die Vandeen zu düngen.
Ganz bewusst und bisher mit Erfolg.
Hätte unser gutes pfälzer Wasser einen Leitwort von 700 ms, würde ich das nicht unverschnitten verwenden.
Ich dachte das wird deutlich durch die Fragestellung.


Liebe Grüße Stefanie


SternchensMama
SternchensMama
Mitglied
Beiträge: 773
zuletzt bearbeitet 01.08.2020

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#437 von Seky , 01.08.2020 16:28

Über das düngen kann man diskutieren bis der Arzt kommt.
Jeder macht auf seine Weise mit seinen Produkten wie er es für sich okay findet.
Leitungswasser ist überall anders.
Selber dünge mein Osmose Wasser von 25 ms auf 450 ms auf.
Einen Monat mit Peters exel
anderen Monat mit Hesi orchivit.
Nun habe ich heute erfahren das Coelogyne in der Wachstums Zeit nicht wie bisher 450 ms Wasser bekommen sollen sondern gar 600 — 700
Alle 6 Monate mit Regenwasser spülen.
Wichtig ist bei coelogyne das sie luftig im Substrate sitzen.
In der Zwischenzeit bekommen sie Wasser mit den Wert um die 350 ms.

Zum Regenwasser möchte ich noch kurz was dazu beitragen.
Wer Regenwasser nutzt sollte es nicht ungefiltert zum Gießen oder tauchen verwenden.
Regenwasser fangen die meisten von den Dachrinnen auf.
Auf dem Dach und in der Rinne befinden sie Larven und Eier von Parasiten die keiner gerne von uns in seinen Pflanzen finden oder sehen möchte.
Regenwasser würde ich immer durch ein zweilagiges Geschirrhandtuch sieben.
Der ph Wert bei coelogyne sollte um die 5,5 bis 6 sein.
Coelogyne sind Nährstoff fresser und es ist ratsam das Substrat alle 2 Jahre zu tauschen. Denn auch Substrate geben Nährstoffe ab.
Man kam Calcium in dem man kleine Bimssteine mit ins Substrat mischt.


Seky
Seky

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#438 von Orchideenregen , 01.08.2020 17:02

Zitat von carmesina im Beitrag #396
Zitat von SternchensMama im Beitrag #394
Ich hab kalibriert, das Ergebnis bleibt das gleiche.
Wie kann es denn sein dass die Werte wochenlang stabil sind und sich plötzlich vervielfachen?
Innerhalb von 2 tagen.


Inforniere Dich bei Eurem Wasserwerk oder google: Wasserhärte und Wohnort/Stadtteil. Dann erhältst Du schon mal Basiswerte. Die Werte schwanken, je nachdem von welcher Quelle Wasser ins Leitungsnetz eingespeist wird.

LW messe ich mit fast 700 µS, Wasserhärte hat unser Stadtteil über 17,9 °dH.
Leitungswasser kann ich nur verdünnt zum Gießen nehmen. Aber ich habe gesammeltes Regenwasser in einer Tonne zur Verfügung.




@SternchensMama Stephanie, wie seky sagt, da kann man diskutieren bis der Artzt kommt. Von diesem Zitat kommt es schon so vor und hab ich wohl falschlicherweise verstanden dass dein Leitunswasser 700 betragen hat, dann verstehe ich das Problem von 700 noch weniger wenn du das generell benutzt um deine Pflanzen zu wässern was man ja mit spühlen dazwischen auch problemlos machen kann, aber solange du gefunden hasst was klappt ist alles gut. Ich bin mir selber nur sehr bewusst wieviel Schaden ich ohne regelmässiges abspühlen erzeugt habe also musste ich meine Methoden anpassen, ich weiss nicht was ich diesmal wieder falsch gesagt habe aber es war nichts gegen dich gemeint Stephanie also wie gesagt ich dachte dein Leitungswasser war 700 was ja verdammt hoch wäre.


Orchideenregen
Orchideenregen
zuletzt bearbeitet 01.08.2020 17:20

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#439 von SternchensMama , 02.08.2020 06:30

Danke @Seky für deine Ausführungen. Bei meinen vandeen draußen hängen auch zwei coelogyne die da einfach mitlaufen. Die bekommen also auch das aufgedüngte 700ms vandeenwasser mit ab wenn gedüngt wird und zwischendurch immer mal wieder eine brause mit dem gartenschlauch mit Leitungswasser.
Ich stimme dir da also zu in deinen Ausführungen.

Natürlich ist düngen und wässern quasi eine philosophische Frage über die man ewig diskutieren kann...

Meine Frage von Freitag war ja aber eine andere.
Wahrscheinlich habe ich zu undeutlich formuliert.
@Orchideenregen ich habe deine Ausführungen im Beitrag nicht im Bezug zu meiner Frage setzen können.
Aber trotzdem danke.


Liebe Grüße Stefanie


SternchensMama
SternchensMama
Mitglied
Beiträge: 773

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#440 von Seky , 02.08.2020 11:16

Hallo
Ich weiß nicht was andere Gattungen an Wasser härte und ph wert bevorzugen.
Kann mich von daher nur auf meine Gattung beziehen.
Durch Kontakte von Liebhabern der Gattung Coelogyne lernt man sehr viel dazu.
Bin aber der Meinung das nicht nur Wasser eine wichtige Rolle spielt sondern auch der Standort z. B. Fensterbank, Terrarium, Gewächshaus.
Viele kaufen sich Orchideen obwohl sie deren Bedingungen nicht bieten können.
Das habe ich auch mit sehr viel Lehrgeld erfahren müssen.
Bei mir funktioniert die Gattung Oncidium und verwandte nicht. Hatte mal über 200 von denen.
Geblieben sind nur 2 alle anderen in die Tonne oder an jenen abgegeben die es besser hinbekommen.


Seky
Seky

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#441 von Vanda , 02.08.2020 23:07

Zitat von Bolle im Beitrag #414
Ich würde den Ph Wert des Osmosewasser mal nicht als Maßstab nehmen.... Ohne Buffer (sprich Leitungswasser etc) paßt sich das Ruckzuck dem Substrat an... Teste das mal wenn Du Osmosewasser ein paar Tropfen Dünger hinzugibst.


@Bolle: Mit Dünger liegt der ph-Wert bei 6. Da bin ich jetzt schon mal ganz froh und kann weiter überlegen.


Liebe Grüße, Vanda


Vanda
Vanda
Mitglied
Beiträge: 195

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#442 von Bolle , 05.08.2020 20:04

Hat von euch jemand Erfahrung mit den 2 Komponenten Dünger von Currlin? Ist ein reiner Spurennährstoffdünger also kein NPK. Hab mir schonmal überlegt den vielleicht im Wechsel mit dem Schwerter Orchideendünger zu verwenden...

https://www.currlin.com/de/onlineshop/pr...-je-1000ml.html


Bolle
Bolle
Mitglied
Beiträge: 622

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#443 von Denny , 05.08.2020 21:01

Das kein npk enthalten ist, kann so nicht stimmen, weil sonst die Trennung in zwei Komponenten überflüssig wäre. Denn das calcium / magnesium in Flasche B würde bei starker Konzentration mit dem phosphor in Flasche A reagieren.
Ich habe mal in einem anderen forum gelesen, dass es nach laboranalyse 2-1-10 enthalten soll.
Ich hatte den mal eine zeitlang in Verwendung in angegebener Konzentration und geringer... in angegebener meine ich war es bei 800 ms...
Ich hatte sowohl da als auch in geringerer Konzentration verbrennungen... meiner Meinung ist das bittersalz wegen des sulfates in Verbindung mit phosphor nicht positiv für pflanzen... alle dünger mit ca/mg auch der msu hat kein sulfat...rain mix hat auch schwefelsulfat was auch in kombi mit dem phosphor ungünstig ist...
Bei peters wird bei den calmag düngern extra darauf hingewiesen, die dünger nicht mit anderen sulfathaltigen düngern zu mischen


Grüße Denny


Denny
Denny
Mitglied
Beiträge: 337
zuletzt bearbeitet 05.08.2020

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#444 von Chemengel , 05.08.2020 21:43

Hat jemand eine Idee ob man nicht doch mittlerweile MSU Dünger hier beziehen kann?


Besten Gruß,

Julia


Chemengel
Chemengel
Mitglied
Beiträge: 2.780

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#445 von Bolle , 05.08.2020 22:32

Das klingt interessant @Denny würde vielleicht auch erklären weshalb manche Probleme mit verbrannten Wurzeln haben trotz niedrigen Leitwert. Ich selbst mische keine Dünger zumindest nicht in einem Gießvorgang.... Aber ich wechsle schonmal ohne mir da groß Gedanken zu machen ob da ggf Rückstände irgendwie miteinander reagieren.


Bolle
Bolle
Mitglied
Beiträge: 622

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#446 von Denny , 06.08.2020 04:30

Ist nur eine Überlegung. Es wird zum Beispiel ja auch empfohlen, bittersalz getrennt zu verabreichen. Muss ja auch einen Sinn haben. Salzen und die Reaktionen untereinander kann chemisch sehr komplex sein. Platt gesagt gibt es ja zum Beispiel positiv und negativ geladene salze. Salze der gleichen ladung stehen also in direkter Konkurrenz zueinander bei der Aufnahme in die pflanze. Die pflanze hat hierfür quasi eine begrenzte Anzahl an Stationen zum "andocken"
Wenn der K Wert zu hoch ist, verdrängt zum Beispiel das Kalium das magnesium und es kann trotz ausreichend Vorhandensein von magnesium ein Mangel an magnesium auftreten.
Für mich und ich denke für die meisten von uns zu komplex. Ich vertraue darauf, dass düngerhersteller schon wissen was sie machen 🤷‍♂️😆
Wild durch die Gegend mischen würde ich allerdings vermeiden


Grüße Denny


Denny
Denny
Mitglied
Beiträge: 337

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#447 von Chemengel , 06.08.2020 14:09

Zitat von Denny im Beitrag #446
Ist nur eine Überlegung. Es wird zum Beispiel ja auch empfohlen, bittersalz getrennt zu verabreichen. Muss ja auch einen Sinn haben. Salzen und die Reaktionen untereinander kann chemisch sehr komplex sein. Platt gesagt gibt es ja zum Beispiel positiv und negativ geladene salze. Salze der gleichen ladung stehen also in direkter Konkurrenz zueinander bei der Aufnahme in die pflanze. Die pflanze hat hierfür quasi eine begrenzte Anzahl an Stationen zum "andocken"
Wenn der K Wert zu hoch ist, verdrängt zum Beispiel das Kalium das magnesium und es kann trotz ausreichend Vorhandensein von magnesium ein Mangel an magnesium auftreten.
Für mich und ich denke für die meisten von uns zu komplex. Ich vertraue darauf, dass düngerhersteller schon wissen was sie machen 🤷‍♂️😆
Wild durch die Gegend mischen würde ich allerdings vermeiden



Es ist auf jeden Fall sinnvoll manches nicht zu mischen

@Denny Hast du Erfahrung mit der Gabe von Bittersalz oder vielleicht jemand anderes ?

Ja habe ich auch gelesen, fand ich super interessant, dass Kalium und Ca/Mg in Konkurrenz stehen bzgl der Aufnahme. Deswegen wurde von der MSU auch ein neuer Dünger entwickelt namens "MSU K-lite" wo kaum K drin ist, s. einer meiner letzten Beiträge wo die Entwicklung dieses Düngers beschrieben wird.


Besten Gruß,

Julia


Chemengel
Chemengel
Mitglied
Beiträge: 2.780
zuletzt bearbeitet 06.08.2020

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#448 von zimtspinne , 06.08.2020 14:36

Ich habe ja bisher bei den Schwachzehrern Orchideen nicht so recht an die Dünge-Legende geglaubt.
Alldieweil bei manchen Leuten ungedüngte und nie umgetopfte Orchideen fleißig wie die Bienchen blühen......

Jetzt hab ich mal kräftig den Schwerter Dünger im Wechsel mit zwei anderen eingesetzt, ohne genau abzumessen, ich weiß aber, dass ich davor nur immer wenige Tropfen in eine Gloria 125 gab, nun einen guten Schuss.
In meiner früheren Pflanzenzeit wurde ja eher in Düngekappen gemessen, also ist auch der Schuss noch nicht wirklich viel.

Die Phal Rasa Veniana setzt nun an die 9 Knospen an und das im Schweinsgalopp. Vor einer Woche waren es erst 5 oder 6....

Es muss sich aber nicht um eine Kausalität handeln. Kann auch Zufall sein und sie hätte das eh gemacht.

Werde es mal beobachten.

Habe jetzt 33 Grad tagsüber mit enstpr. hoher LF, da bei der Hitze auch viel Wasser verdunstet wird.
Lange Tageshelligkeit plus Sonne 13 Stunden pro Tag sind auch vorhanden.
Wenn man schon mit so einem Mörderklima bedacht wird, sollen die Phals wenigstens mal zeigen, was sie können.

Experimente mache ich aber vorerst keine. Also keine größeren.


zimtspinne
zimtspinne

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#449 von Denny , 06.08.2020 17:58

Ich geb bittersalz ab und an übers Blatt oder manchmal in den Topf. Anfangs dachte ich, misch ich alles zusammen und erleichter mir die Arbeit... ja bittersalz in kombi mit npk verursachte wurzelverbrennung... bittersalz alleine geht.

Ich gieße mit osmose und einem normalen 20-20-20 mit vorher calmag zugesetzt oder stickstoffbetonterer dünger...manchmal auch mit dem peters 15-5-15-7-3 aber dann ohne zugabe von calmag. Manchmal mit bittersalz und manchmal nur mit calmag 🤷‍♂️😄 mischen jedenfalls ist meist nicht so günstig für nicht fachkundige Anwender

Über den k-lite hab ich auch schon gelesen aber ich glaube so wirklich durchgesetzt hat der sich nicht... das problem an sich ist auch wohl nicht Kalium sondern die Summe der kaliumionen im Verhältnis zu den anderen ionen🤷‍♂️ es kommt also auf das Verhältnis an. Legt man eine Büroklammer zwischen zwei Magnete in die Mitte, bleibt die Büroklammer da wo sie ist. Ändert man das Verhältnis und packt links einen weiteren Magneten hin, wird die büroklammer nach links rutschen. So stelle ich mir das verbildlicht vor😅


Grüße Denny


Denny
Denny
Mitglied
Beiträge: 337

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#450 von Chemengel , 06.08.2020 18:58

Zitat von Denny im Beitrag #449
Ich geb bittersalz ab und an übers Blatt oder manchmal in den Topf. Anfangs dachte ich, misch ich alles zusammen und erleichter mir die Arbeit... ja bittersalz in kombi mit npk verursachte wurzelverbrennung... bittersalz alleine geht.

Ich gieße mit osmose und einem normalen 20-20-20 mit vorher calmag zugesetzt oder stickstoffbetonterer dünger...manchmal auch mit dem peters 15-5-15-7-3 aber dann ohne zugabe von calmag. Manchmal mit bittersalz und manchmal nur mit calmag 🤷‍♂️😄 mischen jedenfalls ist meist nicht so günstig für nicht fachkundige Anwender

Über den k-lite hab ich auch schon gelesen aber ich glaube so wirklich durchgesetzt hat der sich nicht... das problem an sich ist auch wohl nicht Kalium sondern die Summe der kaliumionen im Verhältnis zu den anderen ionen🤷‍♂️ es kommt also auf das Verhältnis an. Legt man eine Büroklammer zwischen zwei Magnete in die Mitte, bleibt die Büroklammer da wo sie ist. Ändert man das Verhältnis und packt links einen weiteren Magneten hin, wird die büroklammer nach links rutschen. So stelle ich mir das verbildlicht vor😅


Die Routine werde ich so ähnlich wohl auch anstreben, plus pH Einstellung.

Ja, das mit dem Verhältnis stimmt. ...Also wenn meine Kenntnisse da anwendbar sind (ich hoffe, sonst haut mich dann bitte ein Biologe hier), müssten die Ionenkanäle der Pflanzen schuld sein nicht die Ionen untereinander (ein bisschen evtl vernachlässigbar). Zur Aufnahme spielt dann die Konzentration der einzelnen eine Rolle (aufgrund des Konzentrationsunterschieds baut sich ein "Druck" auf). Man kann sich Ionen in Wasser wie Kugel mit unterschiedlichem Radius vorstellen. Diese Ionenradien sind unterschiedlich groß. Kalium ist kleiner als Ca oder Mg da flutscht meiner Theorie nach halt mal lieber was (mehr) an Kalium durch. .


Besten Gruß,

Julia


Chemengel
Chemengel
Mitglied
Beiträge: 2.780
zuletzt bearbeitet 06.08.2020


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz