Lonis Orchideenforum

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#571 von Waldi , 03.10.2020 11:45

Julia, wenn es nur um die Erhöhung durch die Düngerzugabe geht, sollte das Ausgangswasser doch keine Rolle spielen. Der Leitwert wird vor und nach der Zugabe von Dünger gemessen, so erhält man doch immer die Differenz. So war das Projekt gedacht.


Freundliche Grüße
Waldi


Waldi
Waldi
Mitglied
Beiträge: 5.004

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#572 von Chemengel , 03.10.2020 11:48

OK, ja prinzipiell ist das okay. Aber wenn man das macht, kann man sich ja wenigstens aufschreiben was man da vermessen hat. Nur als Dokumentation, falls Fragen auftauchen. Das ist es was ich meinte. 👍👩🏼‍🔬


Besten Gruß,

Julia


Chemengel
Chemengel
Mitglied
Beiträge: 2.780

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#573 von zimtspinne , 03.10.2020 11:48

Ich habe kein Problem mit Waldis Aussage, sinngemäß: "Ich verwende seit Jahren Blumendünger für meine Orchideen und sie wachsen wunderbar".
Das interpretiere ich als "Hey, ich mach daraus keine Düngewissenschaft und gemeiner Blumendünger tut es für mich auch."

Wer aber groß ankündigt "Düngetabelle ....etc" erhebt (für mich!) schon einen anderen Anspruch und wenn da dann einfach nur die Erhöung des Leitwertes da steht, fühle ich mich halt so etwas leicht verschaukelt.

Aber gut, darf jeder sehen wie er möchte. Ich aber auch!


zimtspinne
zimtspinne
zuletzt bearbeitet 03.10.2020 11:49

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#574 von Waldi , 03.10.2020 12:12

Du interpretierst manchmal schon eigenartige Dinge, die für mich nicht nachvollziehbar sind und nein, ich mach aus dem Dünger für mich tatsächlich keine Wissenschaft, ich verwende ihn seit Jahren und bin zufrieden. Ob's immer "wunderbar" ist, ist die andere Frage.

In der Düngertabelle steht deutlich "erhöht die Leitfähigkeit um .... Klar, Deine Erwartungen sind Deine Sache, aber in der Tabelle steht klar, was gemeint ist. Schon in der ersten Zeile kann man lesen was dort steht. Vielleicht genau deswegen verstehe ich Deinen Frust und Dein Geschimpfe nicht.


Freundliche Grüße
Waldi


Waldi
Waldi
Mitglied
Beiträge: 5.004

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#575 von zimtspinne , 03.10.2020 12:49

Ich habe da scheinbar eine andere Herangehensweise.
Wenn so eine Tabelle angefertigt und geführt wird, erwarte ich mir einen Mehrwert.
Für mich selbst, und WENN ich das öffentlich in einem Forum tue, auch für andere.

Ich warte noch immer darauf, dass mir mal jemand näherbringt, und zwar bitte mit Fakten und Argumenten, worin nun der Mehrwert für andere hier bestehen soll.

Deine persönlichen Angriffe Waldi (von wegen merkwürdige Interpretationen) gehören hier dann auch nicht her.
Ansonsten: Wem die Argumente ausgehen oder der nie welche hatte, weicht gerne auf persönliche Ebenen aus.

... und im übrigen sollte dort eben nicht verallgemeinernd stehen "erhöht die Leitfähigkeit um", da das missverständlich ist und zu falschen Interpretationen führen kann, sondern es sollte korrekt stehen: "erhöht unter meinen Vorraussetzungen die Leitfähkeit um".


zimtspinne
zimtspinne
zuletzt bearbeitet 03.10.2020 12:53

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#576 von Bolle , 03.10.2020 12:57

Zitat von zimtspinne im Beitrag #568

Einfach mal der Welt die eigene Leitwerterhöhung mitteilen? Ohne nähere Angaben?



Die Tabelle setzt natürlich voraus das man den Leitwert seines Ausgangswassers kennt, den kann man meist beim Wasserversorger erfahren. Meist sind sie sogar auf deren Internetseiten veröffentlicht.


Bolle
Bolle
Mitglied
Beiträge: 617

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#577 von Chemengel , 03.10.2020 12:58

Also, meine liebe Jenny, wenn dann kamen deine Nachrichten nicht positiv rüber.

"Erhöht relativ um" ist doch meines Erachtens wirklich nicht missverständlich.

Was an Mehrwert würdest du dir denn wünschen?
Die Tabelle gibt einem an ( ob mit oder ohne Messgerät ist da egal), wie viel Gramm oder mL pro Liter den LW erhöht. Ist für mich super simpel und erfüllt diesen Zweck. Sogar der MSU Dünger ist vermerkt, der hier schwer zu kriegen ist und an dem ich mich Mal orientieren wollte. Düngerzusammensetzung muss man dann selbst nach schauen, was diese Tabelle aber auch nicht leisten soll.


Besten Gruß,

Julia


Chemengel
Chemengel
Mitglied
Beiträge: 2.780
zuletzt bearbeitet 03.10.2020

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#578 von Waldi , 03.10.2020 14:03

Jenny, Erklärungen und Argumente ignorierst Du ja ziemlich tapfer und doch macht sich Julia die Mühe, es Dir nochmal zu erläutern.

Es mag ja sein, dass Dir die Tabelle nicht weiterhilft, das sprech ich Dir auch gar nicht ab. Durch das Zusammentragen von Daten und Erfahrungen wollen wir grundsätzlich Hilfestellung in der Orchideenkultur bieten. Für den einen mag das eine hilfreich sein, für den anderen etwas anderes. Es ist aber nicht unsere Aufgabe, Dir Deinen persönlichen Mehrwert zu verschaffen und da frag' ich mich, welchen Mehrwert es Dir verschafft, Dich so über die Liste auszulassen, als sie einfach als unbrauchbar wieder zu schließen?

Wie stellst Du Dir das jetzt vor, sollen wir diese Liste so ausarbeiten und zusammenstellen, wie Du sie gern hättest? Fällt Du was auf?


Freundliche Grüße
Waldi


Waldi
Waldi
Mitglied
Beiträge: 5.004

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#579 von LaoLu , 03.10.2020 14:17

@Jens, natürlich darf man nicht am Dünger sparen, aber die meisten sogenannten Orchideendünger sind nun mal meiner Meinung nach überteuert. Orchideen sind eine sehr, sehr große Familie mit vielen Gattungen und noch mehr Arten. Diese kommen in den unterschiedlichsten Habitaten und Klimazonen vor und haben sicherlich unterschiedliche Ansprüche an die Nährstoffe. Auch wenn die von uns vorwiegend gepflegten Epiphyten meist ähnliche Ansprüche haben werden, gibt es auch hier sicherlich Unterschiede. Natürlich nimmt sich die Pflanze auch aus den speziellen Orchideendüngern das, was sie braucht, aber deswegen muß man keinen teuren speziellen Orchideendünger kaufen. Ein gut wasserlöslicher und preiswerter NPK-Dünger reicht. Für mich ist das wie ein All-you-can-eat Bufett. Jeder nimmt so viel und das was ihm schmeckt.

Wie unten gelesen, halte ich die Verwendung von Blaukorn für problematisch. Hier sind die Düngesubstanzen zur besseren Streufähigkeit an Ton- oder Kalkkügelchen gebunden. Das will ich, außer bei Phragmipedium, nicht im Substrat haben.

Gruß
Uwe


LaoLu
LaoLu
Mitglied
Beiträge: 565
zuletzt bearbeitet 03.10.2020

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#580 von jens , 03.10.2020 14:31

Zum einen solltest du wenn du mich anschreibst "jens" klein schreiben sonst klappt das nicht!
Desweiteren kannst du/jeder den Dünger verwenden den er für besser hält, aber ich persönlich werde diesen Dünger den du verwendest nicht benutzen.
Wenn ich mir schon etwas teuere Orchideen leiste muss ich nicht noch am Dünger sparen nur weil es im Baumarkt ne billigere Variante gibt!
(Meine Meinung)


Gruß Jens


jens
jens
Mitglied
Beiträge: 15.133

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#581 von Waldi , 03.10.2020 14:37

Dass manche Orchideendünger überteuert sind, denke ich schon auch. Es ist wie mit eigens für den Zweck x deklarierte Ware, oder Markenware allgemein. Oft tut's eine günstige Variante davon auch, nur weil etwas teuer ist, muss es nicht zwingend besser sein. Es gibt aber auch Markenprodukte oder für spezielle Zwecke verkaufte Dinge, die absolut ihr Geld wert sind.

Wichtig ist doch letztendlich die Erfahrungen, die man damit macht. Wenn ich ein Produkt habe, auf das ich schwöre und gute Erfahrungen damit mache, warum sollte ich es überhaupt durch etwas anderes ersetzen und herumexperimemtieren, nur um mir ein paar Groschen zu sparen?

Blaukorn würde ich für Phrags niemals verwenden, für andere Orchideen, die gern mal ne Zusatzmahlzeit nehmen, aber schon.


Freundliche Grüße
Waldi


Waldi
Waldi
Mitglied
Beiträge: 5.004

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#582 von Chemengel , 03.10.2020 14:39

Danke @Waldi

Und zum Dünger..ich gebe teils Jens Recht, denn wir haben teils teure Pflanzen die nicht in ihrem Naturhabitat sind, und deswegen einen abgestimmten Mix bekommen sollten; die speziellen Gärtnereien machen sich da schon durchaus Mühe. Aber ja das kostet auch mehr und da geb ich dir Recht dass wenn du was findest was der Zusammensetzung entspricht auch auf anderes ausweichen kannst. Aaaaber wenn du Spurennährstoffe im billigen Dünger hast, dann hast du Glück. Und lustigerweise ist der Profi Dünger zB von Peters echt günstig pro Kilo. Beim Flüssigdünger ist Bequemlichkeit ein Faktor und man bezahlt da eben das Wasser mit.

Also wenn man sich mit dem Thema länger auseinander setzt habe ich gemerkt, dass es doch günstige wirklich hochwertige Qualität gibt aber da musste ich erstmal hinkommen. Früher hab ich günstige orchidünger benutzt, dann die vom Gärtner und jetzt habe ich mir so viel angelesen, dass ich auf festen Dünger umsteige. Ich merke Unterschiede, weil ich die Pflanzen gezielter pflegen kann.

Auch über die Recherche was meine Zitruspflanzen brauchen, merkt man den Unterschied zwischen den kommerziellen Düngern, und den vom Entwickler und Fachmann erprobten und speziell zusammengestellten.

Die Zusammenstellung ist da ein bisschen anderes Thema, da mag ich jetzt nicht drauf eingehen.


Besten Gruß,

Julia


Chemengel
Chemengel
Mitglied
Beiträge: 2.780
zuletzt bearbeitet 03.10.2020

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#583 von medusa , 03.10.2020 16:00

Hui, hitzige Diskussion.

Für mich hat die Düngertabelle einen Zweck erfüllt: sie zeigt mir, daß es im wesentlichen stark verdünnter NPK Dünger ist der da reinkommt, und die Angaben der durchschnittlichen Erhöhung der Leitfähigkeit würden es mir möglich machen, mir aus gelöstem stinkdeppertem Baumarkt-NPK selbst etwas runterzuverdünnen, da ich den Leitwert messen kann. Vielleicht mache ich das sogar.

Letzten Endes hat doch ohnehin jeder von uns selbst auch noch sein spezielles Vorgehen. Meine Erfahrung in anderen Hobbyforen hat mir gezeigt, daß viele von anderen empfohlene supertolle Techniken eine höchst subjektive Verbesserung bringen. Menschen sind keine unbestechlichen Meßgeräte, und der Erfolg liegt nur zu oft im Auge des wünschenden Betrachters.
Nun sind Pflanzen aber keine Maschinen, die ich wieder auseinanderschrauben kann, wenn es nicht geklappt hat. Da haben wir alle auch eine gewisse Verantwortung für ein Lebewesen. Und mit dem werde ich ganz sicher nichts probieren, einfach nur weil es jemand mit vielen Filmchen in der Y-Röhre so gesagt hat (oder so).

Zurück zum Thema: ich finde die Tabelle subjektiv hilfreich, weil sie mir grundsätzlich zeigt, was in gängigen und auch funktionierenden Düngern so für eine durchschnittliche Zusammensetzung drin ist. Ich würde aber nie nur aufgrund der Tabelle entscheiden, diesen oder jenen Dünger jetzt für alle Zeit genau so wie es da steht zu verwenden.
Sehr wohl werde ich mir aber Gedanken machen, ob ich nicht einfach daran angelehnt selbst gewöhnlichen NPK verdünne. Zumal mein jetziger Düngerrest auch nur NPK-Lösung mit ein paar magischen Spurenelementen ist.


Orchideen sind die Katzen unter den Pflanzen.

Meine persönliche Thread-Blacklist: Corona, Klärung


medusa
medusa
Mitglied
Beiträge: 433

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#584 von Chemengel , 03.10.2020 16:36

Die Spurenelemente sind dabei aber in der Tabelle nicht aufgeführt oder @Waldi ?

Peters kostet etwa 3€/Kilo @medusa, bin gespannt was du so findest, was auch Spurennährstoffe und vielleicht sogar Mg enthält. Letzteres kriegt man auch anders reingemischt. Nur Cu, Mn, Zn....ist nicht so einfach irgendwie wo zu kriegen.
Obwohl es glaube ich sogar bei der Peters Range bestimmte Spezialitäten Zusätze gibt die sowas abdecken. Bedenke aber dass dir evtl für manche Arten Stickstoffverbindungen die Verwerter (Tiere, Pilze) fehlen. Das ist ja nicht ganz einfach zu untersuchen.
Muss man etwas länger experimentieren, wenn man dazu Lust hat. Ein Landbau Dünger kann anders zusammengesetzt sein als ein Hydrokultur Dünger, verstehst sicher was ich meine.

Wie gesagt bin gespannt was du so findest.


Besten Gruß,

Julia


Chemengel
Chemengel
Mitglied
Beiträge: 2.780
zuletzt bearbeitet 03.10.2020

RE: Wasser und Dünger: Wie düngt ihr?

#585 von medusa , 03.10.2020 17:25

Hmja, das Argument mit den Spurenelementen überzeugt schon.... und es ist die Frage, ob sich gegen 3€/kg noch viel Selbermachen lohnt. Ich hab auch noch einen Job und andere Hobbies.
Die Metallsalze kann man vielleicht schon noch kriegen, aber in der heimischen Küche auf die richtige Konzentration mit denen kommen... da hab ich so meine Zweifel. Das sind mehrheitlich Schwermetalle, die in zu hoher Konzentration einfach Gift sind.

(Edit: und zusätzlich: werden die als einfache Ionen überhaupt aufgenommen, oder müssen die in einem Komplex gebunden sein?)


Orchideen sind die Katzen unter den Pflanzen.

Meine persönliche Thread-Blacklist: Corona, Klärung


medusa
medusa
Mitglied
Beiträge: 433
zuletzt bearbeitet 03.10.2020


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz