Lonis Orchideenforum

RE: Paphiopedilum und Phragmipedium 2

#646 von orchium , 20.01.2020 23:08

Meine Schuhe haben mich dieses Jahr auch mit Blüten überrascht,

Paphi. maudiae vom HT 2018 vom Kopf, lässt hoffen


Paphi, glaucophyllum Hyb. von Ausstellung in Lahr 2019


Paphi, von R. Elsner mit zwei BT bekommen


Paphi. Ameri. Hyb. mit 3 Bl.


und Neuzugang von Weihachten
auch eine Ami Hyb.



die Blüte fühlt sich an wie aus Wachs, die Farbe kommt so nicht rüber, ist Zitronen gelb


Lg.
Fritz

So Gott will Gedeihen die, die nicht Gedeihen.


orchium
orchium
Mitglied
Beiträge: 127
zuletzt bearbeitet 20.01.2020

RE: Paphiopedilum und Phragmipedium 2

#647 von Coldcase , 21.01.2020 06:09

Fritz , der letzte Schuh könnte ein etwas blasses Paph Lippewunder mit unterentwickeltem Schuh sein , oder eine Hybride damit .


Liebe Grüsse , Sylvia


Coldcase
Coldcase
Mitglied
Beiträge: 11.568

RE: Paphiopedilum und Phragmipedium 2

#648 von Orchidarium , 21.01.2020 06:22

Schöne Schuhe, Fritz, gefallen mir alle sehr gut.

Waldi, ich müsste mal die Freds durcharbeiten und schauen, wer es denn potentiell warm mögen würde. Statt ein Teilstück würde ich wohl eher eine JP nehmen. Bei Schuhen ist das zwar nervig, weil es viele Jahre geht bis sie blühen. Ich kaufe ja sonst nur blühfähig oder noch lieber blühend denn generell sind so Pflanzen robuster.
Ich probiere mich ja aktuell an ein paar exotischeren Monopod-Hybriden rum, welche auch noch kleine JP sind und habe festgestellt, dass sie entweder schnell verrecken oder sich sehr gut anpassen an die Bedingungen. Ich will Phrags nicht mit Monopods vergleichen, aber ich könnte mir vorstellen, dass das auch bei denen der Fall ist.


Gruss von Bernhard


Orchidarium
Orchidarium
Mitglied
Beiträge: 2.461

RE: Paphiopedilum und Phragmipedium 2

#649 von Ute , 21.01.2020 09:17

Hallo Fritz,
danke für die schönen Aufnahmen mit den sehr schönen Paphis.


Live long stay blessed
Herzlichst
Ute


Ute
Ute
Mitglied
Beiträge: 689

RE: Paphiopedilum und Phragmipedium 2

#650 von Ute , 21.01.2020 09:28

Hallo Bernhard,
auch manche PhragJP zicken in der ersten Zeit, vor allem Spezies. Ich habe ein Phrag hartwegii, das sich mit der Anpassung an den hiesigen Bedingungen sehr schwer tut, obwohl es einen optimalen Platz hat. JP von Hybriden sind viel besser und einfacher zu händeln.
Manchmal habe ich das Gefühl, dass JP, egal ob Phrags oder Paphis, zu schnell in den Verkauf kommen; sie sollten noch mehr Zeit im Gewächshaus haben.


Live long stay blessed
Herzlichst
Ute


Ute
Ute
Mitglied
Beiträge: 689

RE: Paphiopedilum und Phragmipedium 2

#651 von Orchidarium , 22.01.2020 06:55

Danke Ute für den Tipp. Wenn ich es wirklich nochmals probieren werde, dann nur mit einer preisgünstigen Hybride als kräftige JP.

Aber vorher muss ich mich erst schlau machen, wer denn möglichst hohe Temperaturen verträgt.


Gruss von Bernhard


Orchidarium
Orchidarium
Mitglied
Beiträge: 2.461
zuletzt bearbeitet 22.01.2020

RE: Paphiopedilum und Phragmipedium 2

#652 von Waldi , 22.01.2020 19:28

Warum eine Jungpflanze? Wie Du selbst schon schreibst, wartet man da eeewig auf eine Blüte. Ich bewundere Musa schon immer wegen seiner Geduld.

Jungpflanzen finde ich abgesehen davon auch schwieriger, weil viel anfälliger und sensibler. Große Pflanzen verzeihen meist den einen oder anderen Fauxpas im Gegensatz zu den kleinen, die ja kaum Substanz haben.


Freundliche Grüße
Waldi


Waldi
Waldi
Mitglied
Beiträge: 5.004

RE: Paphiopedilum und Phragmipedium 2

#653 von Orchidarium , 22.01.2020 19:54

Waldi, die Überlegung war, dass sich eine JP besser an meine Bedingungen anpassen könnte. Aber vielleicht liege ich da falsch.


Gruss von Bernhard


Orchidarium
Orchidarium
Mitglied
Beiträge: 2.461

RE: Paphiopedilum und Phragmipedium 2

#654 von Waldi , 22.01.2020 23:28

Ich weiß es nicht, ich weiß nur, dass ich mit Jungpflanzen nie wirklich gut zurechtgekommen bin, egal welche Gattung. Ist vielleicht aber anders, wenn man sich konsequent darum kümmert. Manchmal müssen sie bei mir mit weniger Pflege auskommen und das nehmen mir gerade die Jungpflanzen oft übel, große sind halt einfach robuster, wie Du auch schon geschrieben hast, zumindest hab' ich den Eindruck.

Aber ich will Dir nichts ausreden, letzendlich muss jeder selbst herausfinden was für einen das Beste ist.

Bei den Paphis sind es vor allem die buntblättrigen, die's gern warm haben, ob das für alle zutrifft weiß ich aber leider auch nicht. Bei den Phrags muss ich mal schauen ob ich was finde.


Freundliche Grüße
Waldi


Waldi
Waldi
Mitglied
Beiträge: 5.004

RE: Paphiopedilum und Phragmipedium 2

#655 von Orchidarium , 23.01.2020 06:37

Waldi, das ganze mit einem Neuversuch ist auch noch nicht spruchreif. Ich muss mich erst mal durch alle Phragfreds arbeiten, um die möglichen Hybriden zu identifizieren.


Gruss von Bernhard


Orchidarium
Orchidarium
Mitglied
Beiträge: 2.461

RE: Paphiopedilum und Phragmipedium 2

#656 von Ute , 23.01.2020 12:32

Hallo Bernhard,
welche Hybriden für Dich in Frage kommen hängt von Deinen Platzverhältnissen ab. Die langpetaligen Phrags, z. B. Phrag. caudatum nebst Hybriden werden sehr groß und ausladend, Phrag. Manzur la Aldea, Phrag. Pink Panther, Phrag. schlimii und besseae-Hybriden wachsen kompakter. Phrag. kovachii-Hybriden erreichen so eine mittlere Größe. Eine recht brauchbare Kulturanleitung findest Du bei www.travaldo.blogspot.com. Es ist wie mit Allem, jeder Kultivateur hat andere Wachstumsbedingungen und eigene "Kulturrezepte". Verbindlich kann man da schlecht etwas raten; man muss immer etwas hin- und herprobieren bis man das Optimale für seine Phrags. gefunden hat.
Ich hatte zunächst meine PhragJP in reinem Sphagnum-Moos getopft. Sie haben sich darin gut entwickelt und mehr Wurzeln gebildet. Nun habe ich sie aber alle in einen Mix aus feiner Orchiata-Rinde (9-12 mm), Seramis und Muschelkalk umgetopft. Nicht weil die Wurzeln gefault haben, sondern weil die oberste Schicht vom Sphagnum-Moos veralgte und unschön aussah. Die Pflanzen haben sich weiter entwickelt und zwei von ihnen (Phrag. Manzur la Aldea und besseae 'Amazonas') bilden gerade Blütentriebe. Problemfälle mit wenig Wurzeln werde ich weiterhin zunächst in Sphagnum-Moos aufpäppeln. Wichtig für Phrags sind ausreichend große Kulturtöpfe, weil deren Wurzeln schneller wachsen als bei Paphis. Ich persönlich habe inzwischen die Erfahrung gemacht, dass Phrags. leichter zur kultivieren sind als diverse Paphis.
Konnte ich Dich aus der Reserve locken?


Live long stay blessed
Herzlichst
Ute


Ute
Ute
Mitglied
Beiträge: 689

RE: Paphiopedilum und Phragmipedium 2

#657 von Orchidarium , 23.01.2020 19:49

Danke für deine Tipps, Ute, allzu riesig sollte sie nicht werden, wobei ich jetzt kein wirkliches Platzproblem hätte. Wenn, dann würde eh nur 1 Phrag einziehen. Hättest du einen Tipp, welche Phrags insbesondere auch ganzjährig hohe Temperaturen (im Schnitt nie unter 20°, Norm eher so 23-28°C) vertragen würden, wenn es diese überhaupt gibt?


Gruss von Bernhard


Orchidarium
Orchidarium
Mitglied
Beiträge: 2.461

RE: Paphiopedilum und Phragmipedium 2

#658 von Wurzel , 23.01.2020 21:05

Phrag. Fritz Schönburg ....wird von mir seit zwei Jahren eher warm kultiviert (Wohnstube) ....und blüht seit über zwei Wochen. Foto folgt ....


Viele Grüße Sabine


Wurzel
Wurzel
Mitglied
Beiträge: 378

RE: Paphiopedilum und Phragmipedium 2

#659 von Orchidarium , 23.01.2020 21:07

Danke für den Tipp Sabine, das wäre schon mal was..... schlechte Voraussetzung für Sonntag in Bern...


Gruss von Bernhard


Orchidarium
Orchidarium
Mitglied
Beiträge: 2.461

RE: Paphiopedilum und Phragmipedium 2

#660 von Wurzel , 23.01.2020 21:09

Gerne ...richtig ist Fritz Schomburg .... blöde Selbstkorrektur


Viele Grüße Sabine


Wurzel
Wurzel
Mitglied
Beiträge: 378


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz