Lonis Orchideenforum

Thripse

#1 von Solanum , 22.01.2011 20:01

Mich hat vor einer Woche der Schlag getroffen, als ich meine Anna-Larati Soekardi x wilsonii genauer ansah. Der kleine BT sah irgendwie silbrig aus, auf der Oberseite der Blätter waren schwarze Körner, die ich zuerst für Hornmilben hielt, und einige kleine Insekten. Schäden gab es auf der Oberseite kaum, nur eine Blattspitze sah krank aus, aber die Zellen auf der Unterseite waren großflächig ausgesaugt und deshalb silbrig. Dort waren mehr von den Insekten.

Nach dem ersten Schock war mir eigentlich gleich klar, daß es Thripse sein müssen. Die schwarzen Kugeln sind wahrscheinlich eher Kot als Hornmilben, wo sollten die auch herkommen (die sind ja normalerweise auf aufgebundenen Orchideen und fressen die sich zersetzende Unterlage). Also hab ich die Pflanze abgewischt (Wasser mit einem Schuß Alkohol und Spüli) und ordentlich mit Lizetan eingesprüht. Ihre Nachbarn auf der Fensterbank waren bis auf eine Pflanze frei von verdächtigen Viechern, aber ich hab trotzdem etliche gesprüht, man weiß ja nie. Die Anna-Larati x wilsonii habe ich ja schon seit September, und da ich vermute, daß die Thripse schon beim Kauf dran waren und sich erst mit Beginn der intensiven Heizungsperiode vermehrt haben, wäre es schon möglich, daß einige auf Nachbarspflanzen gewandert sind.

Mittlerweile sieht man auch auf der Oberseite der betroffenen Blätter den Schaden sehr deutlich, ich gehe davon aus, daß sie früher oder später abfallen. Zum Glück ist das Herzblatt noch in Ordnung. Hier sind aktuelle Fotos:

Oberseite:
http://s3.directupload.net/images/110122/fl5nl4fi.jpg

Unterseite:
http://s5.directupload.net/images/110122/ll5qzo28.jpg

Das Schlimme ist, wie schnell das alles passiert ist. Als ich die Pflanze ca. 2 Wochen vorher getaucht hab, war da noch nichts, oder so wenig, daß ich nichts bemerkt hab. Ich hatte auch noch nie zuvor Thripse. Jetzt bin ich gewarnt.


Schöne Grüße,
Heike


Solanum
Solanum
Administratorin
Beiträge: 10.767
zuletzt bearbeitet 12.11.2022

RE: Thripse

#2 von Loni , 22.01.2011 20:03

Oh Mist Soli, hast du nicht zufällig ein Foto gemacht von den Mistviechern ?


Liebe Grüße Loni


Loni
Loni
Administratorin
Beiträge: 8.431

RE: Thripse

#3 von Solanum , 22.01.2011 20:07

Nein, Loni, die hab ich so schnell wie möglich abgewischt, hab mich so geekelt Sie waren vielleicht 2mm lang und fast durchsichtig, wenn man keinen Verdacht hat und die Tiere einzeln rumsitzen, kann man sie sehr leicht übersehen. Oder wer weiß, vielleicht waren das gar nicht die ausgewachsenen Insekten, sondern Larven, die scheinen noch heller zu sein. Laut Wikipedia vermehren sie sich per Jungfernzeugung, also können sie sich wohl noch schneller vermehren als andere Plagen...


Schöne Grüße,
Heike


Solanum
Solanum
Administratorin
Beiträge: 10.767

RE: Thripse

#4 von Solanum , 29.01.2011 20:25

Nachdem ich erst heute morgen überlegt hatte, ob ich die Pflanze aus der Isolation zurückstellen soll, hab ich wieder 2 Thripse entdeckt, von denen zumindest der eine lebendig war Also zweimal Sprühen ist dringend angeraten. Und diesmal hab ich vor dem Meucheln ein Foto gemacht, etwas unscharf, aber man sieht es noch:



Ich schätze, die hellen Dinger vom letzten Mal müssen Larven oder sowas gewesen sein...

Die gute Nachricht ist, daß ich auch bei der heutigen Kontrolle an den ehemaligen Nachbarspflanzen nichts gefunden hab


Schöne Grüße,
Heike


Solanum
Solanum
Administratorin
Beiträge: 10.767

RE: Thripse

#5 von Loni , 29.01.2011 21:22

Oh man, vielen Dank für das Bild. Für mich ist klar, das war nie und nimmer das Mistvieh, das sich in meinem Terra breit gemacht hat. Meine war viel breiter, rundlicher. Ich habe aber Gott sei Dank auch seither keine mehr gesehen. Ich hoffe durch meine Behandlung meine " Fliegen " loszusein.
Ich drücke dir die Daumen, das du sie auch bald los sein wirst.


Liebe Grüße Loni


Loni
Loni
Administratorin
Beiträge: 8.431

RE: Thripse

#6 von unterallgaier , 29.01.2011 21:22

Zitat von Solanum
Ich schätze, die hellen Dinger vom letzten Mal müssen Larven oder sowas gewesen sein...



Ja, Heike, die schauen milchig-weiß aus, von der Größe in etwa der adulten Tiere.


unterallgaier
unterallgaier

RE: Thripse

#7 von Mara , 22.07.2013 21:57

Nun ist es wieder soweit.
Wie jeden Sommer tauchen sie hier bei uns bei schwül- warmem Wetter massenhaft draußen auf. Schnell sind sie auch auf Fensterbrettern und Pflanzen drinnen und draußen zu finden. Hier werden sie Gewitterwürmer genannt.
Und ich weiß wieder nicht , ob sie zu einer von den Arten gehören , die sich von meinen Orchideen ernähren wollen.

Ist das bei Euch auch so? Unternehmt Ihr etwas dagegen, vorbeugend?
Ich hatte schon stark geschädigte Blattkakteen, Coelogyne cristata ,Beallara und eine Phal. .Aber längst nicht in jedem Sommer ist das passiert.

Meine Cattleya, die im vorigen Sommer auf dem Balkon stand, hatten sie auch bevölkert, vorzugsweise unter den Hüllhäutchen der Bulben. Die habe ich mit Lizetan und Axoris behandelt, obwohl kein Schaden zu sehen war.
Seit Anfang diesen Jahres sprühe ich regelmäßig vorbeugend gegen alle möglichen Schädlinge alle Orchideen mit Neem. Ich hoffe ,dass das auch gegen eventuell pflanzenfressende Thripse hilft.

Was denkt Ihr darüber?

Bis bald!
Mara


Mara
Mara
zuletzt bearbeitet 22.07.2013 22:07

RE: Thripse

#8 von Bonny , 22.07.2013 22:23

Hallo Mara,

ich hatte erst einmal an einer Pflanze Thripse, die habe ich mit zwei Anwendungen Axoris gut behandeln können.

Von "vorsorglich" Gift sprühen halte ich überhaupt nichts wenn ich ehrlich bin. Man schädigst die Umwelt damit absolut unnötig (Axoris-Reste muss man sogar als Sondermüll entsorgen!). Und ich stelle mir gerade die Frage, ob diese Biester nicht auch so was wie eine Resistenz entwickeln könnten......ähnlich wie bei Antibiotika........jedoch weis ich auch nicht ob Neem wirklich so biologisch ist......


Bonny
Bonny
zuletzt bearbeitet 22.07.2013 22:25

RE: Thripse

#9 von Mara , 22.07.2013 22:38

Danke, Katrin!
Ich mache das mit dem Neem auch, weil ich die rein chemischen "Gifte" nur für den absoluten Ernst-und Notfall verwenden will.
Meine Orchideen, die Schadbilder aufwiesen, konnte ich genau wie Du retten.
Die großen Blattkakteen habe ich entsorgt, bei denen war es mir zu heftig. Sie standen im Treppenhaus, da hatte ich sie nicht so unter Kontrolle gehabt.

Über Neem-Präparate haben wir in einem Extra-Thread versucht, zusammenzutragen, was wir so darüber wissen oder gelesen haben.

Bei den Thripsen habe ich ein komisches Gefühl, wenn sie auf allen Pflanzen sind, und ich nicht weiß, ob es die schädlichen sind.

Bis bald!
Mara


Mara
Mara

RE: Thripse

#10 von Bonny , 22.07.2013 22:46

Ich glaube mir wäre auch bei einem "biologischen" Mittel die Gefahr der Gewöhnung zu groß. Und ob das den Pflanzen auf Dauer gut tut......wir wenden bei uns ja auch nichts dauerhaft vorsorglich an........(da kommt wieder die Krankeschwester in mir durch *sorry*)


Bonny
Bonny

RE: Thripse

#11 von Mara , 22.07.2013 23:04

Mir ist es lieber, ca. 1x im Monat Neem zu sprühen, als panisch bei auftretendem sichtbarem Befall alle Pflanzen mit der chemischen Keule zu bearbeiten.
Das habe ich auch schon machen müssen. Das ist für mich dann richtig schlimm, wenn 2 x in genau richtigem Abstand wiederholt werden muß und das Wetter so schlecht ist ,dass man nicht draußen arbeiten kann.

Es hat eben alles seine Seiten.Und es ist gut, mal andere Meinungen zu hören.

Von Resistenzen bei Neem hat hier noch niemand berichtet. Habe auch bis jetzt nichts darüber finden können.

Und ich selbst zum Beispiel habe alle Schutzimpfungen und lasse die Wiederholungen gewissenhaft machen. Aber das ist eine andere Geschichte...und auch gar kein guter Vergleich - nur mal so...

Bis bald!
Mara


Mara
Mara
zuletzt bearbeitet 22.07.2013 23:15

RE: Thripse

#12 von Solanum , 22.07.2013 23:28

Was Neem angeht, soll das ja weniger zu Resistenzen führen, weil es mehrere aktive Komponenten enthält.

Aber hab ich das richtig verstanden, beobachtest du zwei unterschiedliche Arten / Populationen von Thripsen, von denen nur eine schädlich ist? Oder meinst du, es gibt empfindliche und resistente bzw. für Thripse unappetitliche Pflanzen?


Schöne Grüße,
Heike


Solanum
Solanum
Administratorin
Beiträge: 10.767

RE: Thripse

#13 von Mara , 22.07.2013 23:46

Ich habe gelesen ,dass es in Mitteleuropa 400 Arten von Thripsen gibt, von denen nur einige Pflanzen schädigen.

Ich selbst habe in jedem Sommer Thripse auf meinen Pflanzen (und überall in der Wohnung und auf dem Balkon usw., usw....).
Nur in einigen Jahren hatte ich typische Schadbilder an einigen Pflanzen.Daraus schließe ich, dass es sich um verschiedene Tierchen handelt, die hier bei uns auftreten. Und dass die pflanzenschädigenden bestimmte "Vorlieben" haben. Nur ich erkenne die schlimmen nicht, bevor sich Schadbilder zeigen, das ist das Problem!
Vielleicht sollte ich gelassen abwarten und auf das Neem vertrauen.So habe ich es bisher auch gemacht, aber es sind nun schon so viele Pflanzen geworden bei mir...

Bis bald!
Mara


Mara
Mara
zuletzt bearbeitet 22.07.2013 23:52

RE: Thripse

#14 von Markus , 23.07.2013 03:53

Ich habe mir ja irgendwann Raubmilben mit eingekauft, vermutlich diese: http://www.nuetzlinge-shop.de/oxid.php/s...s-12.500-Stck./

Die wuseln jetzt mittlerweile in allen Töpfen herum und ich habe bei mir noch nie irgendwelche anderen Schädlinge feststellen können. Ich vermute also das die Tierchen ihren Job ganz gut machen. Ist vielleicht eine Alternative zum Spritzen.


MfG Markus


Markus
Markus
Administrator
Beiträge: 4.729
zuletzt bearbeitet 23.07.2013

RE: Thripse

#15 von Lotus1804 , 23.07.2013 09:29

Ich habe an 2 Dendrobien nobile ständig Thripse. Ich bekomme sie mit Bi58 ganz gut in den Griff...


Lotus1804
Lotus1804


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz