Lonis Orchideenforum

Pflanzstoffe: Seramis - Tongranulat als Orchideensubstrat

#1 von goddessprayer , 30.11.2012 17:15

Hallo Leute.

Auf Wunsch hin nochmal ein neuer Thread. Hoffentlich wird's Euch nicht zuviel

Ja, ich höre schon das Brüllen, Fauchen und Lästern, wenn der Flamewar beginnt. Oh Gott, wie kannst Du nur.
Bis Du des Wahnsinns. Das ist doch alkalisch... und... und... und...

So oder so ähnlich ließt man immer wieder, wenn einer es wagt, zu offenbaren, daß sie Seramis den Vorzug
geben und viele tun es heimlich und geben es einfach nicht zu - aus eben diesem Grund.

Zugegeben, Puristen können mit vielerlei Dingen argumentieren und für einige hat es mit "reiner Orchideen-
kultur" nichts zu tun oder ist "Anfängersubstrat". Ich bin dabei hängen geblieben - seit nun mehr ca.
12 Jahren!
Auch zugegeben (steinigt mich, los - ich habe noch nie einen Leitwert gemessen und bestimmt und gieße
meine Pflanzen auf der Fensterbank mit ganz normalen - wahrsch. superhartem - Leitungswasser. Die in
der Vitrine kriegen nur destill. Wasser. Anfangs aber aus pragmatischem Grund - ich will keine verkalkten
Scheiben.

Für viele bin ich da alles andere als ein "ernsthafter" Orchideenfan - ich weiß. Aber für mich ist es gut
so und bislang hatte ich mit Seramis auch viel Glück.

Ein paar Bilder. Natürlich habe ich nicht alle Pflanzen auf den Bildern mehr - aber das liegt nicht am
Seramis, sondern daran, daß ich dieses Jahr einige meiner Fensterbänke leermachen mußte und dafür eben
wieder auf Vitrine setze - und daran, daß ich im Laufe meiner Berufslaufbahn und vieler Umzüge auch mal
für einige Zeit meine Orchisucht auf's Minimum reduzieren mußte.
Die Pflanzen, die ich weggebenen hab, leben - bei denen, mit denen ich noch in Kontakt bin - immer noch...
oft in eben diesem Seramis.


Ein paar Bilder sagen mehr...


Cattleya leopoldii

http://imageshack.us/a/img94/8594/serami...eyaleopoldi.jpg



Neofineta falcata

http://imageshack.us/a/img39/9146/serami...netafalcata.jpg



Laelia fournieri






Coelogyne flaccida

http://imageshack.us/a/img694/3806/seram...gyneflaccid.jpg




Phragmipedium Paul Eugene Conroy





Laeliocattleya ?

http://imageshack.us/a/img546/3070/seram...eyahybrideu.jpg




Cattleya guatemalensis
- einmal bei Kauf und nach Umtopfen




- einmal in diesem Jahr

http://imageshack.us/a/img341/4603/seram...eyaguatemal.jpg



Cattleya forbesii

http://imageshack.us/a/img255/8551/seram...eyaforbesii.jpg




Brassolaeliocattleya Maikai

http://imageshack.us/a/img10/4915/serami...olaeliocatt.jpg

http://imageshack.us/a/img401/4915/seram...olaeliocatt.jpg

habe ich dieses Jahr - inzwischen eine Schaupflanze im 30er-Topf aus Platzgründen
abgeben müssen.



andere Brassolaeliocattleya (Golden Mul)

http://imageshack.us/a/img708/2527/seram...olaeliayell.jpg



Verschiedene Seramis - Kulturen im Laufe der Jahre:

http://imageshack.us/a/img854/9199/seramis005.jpg

http://imageshack.us/a/img339/792/seramis004.jpg

http://imageshack.us/a/img11/473/seramis003.jpg

http://imageshack.us/a/img24/1091/seramis002.jpg

http://imageshack.us/a/img197/8343/seramis001.jpg


Alle Pflanzen sind oder waren jahrelang in "dem Zeug". Und die Wurzeln sahen bzw. sehen immer noch gut aus.

Von den Arten her habe ich persönlich die Erfahrung gemacht, daß sich am schnellsten in Seramis
wohlfühlten:
Masdevallien, Pleurothallen, Paphiopedilum, Phalaenopsis

Entgegen vieler Vorurteile klappten auch Pflanzen mit Ruhezeit. Was gar nicht ging sind Lycaste,
Bifrenaria. Was ich gar nicht erst probiert hab oder hätte, sind nat. Vandeen.

Vom Seramis Orchideensubstrat indes halte ich nicht viel. Warum? Zu teuer und meiner Meinung nach nicht
besser, als andere Substrate. Für das Geld kann ich auch beim Züchter kaufen oder selber mixen. Und die
wasserhaltende Komponente krieg ich auch mit Perlite, Hygrolon und Blähton oder Sphagnum hin.

Warum kam ich überhaupt zu Seramis?

Nun, ursprünglich aus beruflichen Gründen. Oft unterwegs und mein Umfeld war nicht grade mit Geduld
für seitenlange Erklärungen, wie und wann was zu gießen ist, gesegnet ;-) Dann fand ich die Idee,
einfach in schöne Übertöpfe pflanzen zu können, gut. Beim Umtopfen keine Riesenschweinerei zu haben
und nur noch umtopfen zu müssen, wenn die "Pflanze aus dem Topf quillt" waren weitere Argumente.
Und wenn mir mal ne Pflanze umkippte, war mit feuchtem Orchideensubstrat der Teppich zu reinigen - mit
Sermis - wegsaugen und gut.

Was sprach also dafür:
- anorganisches Substrat => verrottet nicht
kann demzufolge ggf. wiederverwendet werden und bietet kaum Raum für das Einnisten von Schädlingen
-> langfristig billiger (Anschaffung teurer, aber langfristig rechnet es sich)
- sieht (für mich subjektiv) besser aus
- Gießanzeiger recht präzise
- Topfwahl (Übertöpfe)
- besserer Feuchtigkeitshaushalt für Orchideen mit hohem Feuchtebedarf

Nun findet man sicher für jeden der Punkte - wenn man will - ein Gegenargument. Für mich jedoch hat es
bislang gut funktioniert.

Einzig ein paar Änderungen hab ich seit Ende letzten Jahres "eingeführt":

- normale Orchideentöpfe mit Tonscherbendrainage - keine Übertöpfe ohne Abflußlöcher mehr
Warum? Einfacher zu erhalten (ich lief zeitweise best. passenden Übertöpfen hinterher) und
in jeder Größe immer verfügbar
Desweiteren spare ich die Gießanzeiger, die offen gesagt, nicht grad billig sind und ca. alle drei
Jahre ausgewechselt werden müssen.
- besserer Schutz vor Staunässe für Pflanzen, die abtrocknen wollen
- funktioniert in der Vitrine

Soo. Und nun lehne ich mich entspannt zurück, hol mir eine Tüte Chips und warte auf das Spektakel


As long as you harm none - do what you want.


goddessprayer
goddessprayer
Mitglied
Beiträge: 651
zuletzt bearbeitet 11.08.2017

RE: Seramis - Tongranulat als Orchidensubstrat

#2 von Michaela , 30.11.2012 17:36

Nix Spektakel, ich hoffe die Chips schmecken?!
Ich fand schon deinen Vitrinen-Thread genial, und dieser gefällt mir auch! Ich hätte mich nicht getraut das zu versuchen, habe aber gerade eine Multinopse meiner Ma hier zur Pflege. Vielleicht sollte ich mal die dringende Umtopfaktion für ein Experiment nutzen?
Deine Fotos überzeugen und du hast ja anscheinend auch Langzeiterfahrung u. a. auch mit Phalaenopsen.

Edit:
Da fällt mir noch ein: ich hatte mal eine Phal. Gelblieber, die ich nicht möchte, weit über ein Jahr in unregelmäßigem Blähton (Lecaton). Die hat sich sauwohl gefühlt da drin.


Liebe Grüße
Michaela


Michaela
Michaela
Mitglied
Beiträge: 1.305
zuletzt bearbeitet 30.11.2012

RE: Seramis - Tongranulat als Orchidensubstrat

#3 von Conny , 30.11.2012 17:58

Ich finde auch, daß jeder das nehmen sollte, womit er am besten klarkommt.
Du mußt keinen von uns überzeugen. Es reicht doch, wenn DU überzeugt bist und du siehst ja, daß es auch bei mehrjähriger Kultur mit Seramis genial klappt.
Da mußt du kein Geflame befürchten. Hier erst recht nicht. Und wenn du mit Glasmurmeln beste Erfahrungen hättest als Substrat........

Jeder schwört auf sein Substrat, und das ist gut so.....sonst gäbe es nur ein Substrat.


Conny
Conny
zuletzt bearbeitet 30.11.2012 17:59

RE: Seramis - Tongranulat als Orchidensubstrat

#4 von teddybaer66 , 30.11.2012 18:25

Ja, jeder sollte das Substrat verwenden, mit dem er am besten zurecht kommt. Und das ist bei dir eben Seramis. Und deine Pflanzen sehen alle tip-top aus. Besonders deine Masden. Ich hab meine in Steinwolle-würfel. Damit komme ich bis jetzt gut aus.. Falls das dann nicht mehr klappen sollte, werde ich das Seramis mal ausprobieren.



Viele Grüße
Ute


teddybaer66
teddybaer66
Mitglied
Beiträge: 746

RE: Seramis - Tongranulat als Orchidensubstrat

#5 von Jensli , 30.11.2012 20:41

In Anlehnung an ein anderes Zitat: Wer blüht hat recht...

Ich habe meine Cypripedien auch in Seramisgemisch, allerdings sind das ja ohnehin Erdorchideen. Balkon- und Topfpflanzen sitzen bei mir auch in Seramis, ich bin ebenfalls ein Fan davon.
Aber Orchideen? Wenn man das richtige Fingerspitzengefühl für ein Substrat entwickelt, warum nicht? Orchideenwurzeln sind ja sehr anpassungsfähig...
Allerdings sollte man sich hüten, seine Kulturmethode als die allein seligmachende anzupreisen (was du aber nicht tust), denn viel hängt eben auch von den persönlichen Pflegegewohnheiten ab - beruflich bedingte Gießrhythmen, Standort, Sonnenausrichtung der Wohnung, etc, etc...

Interessant: die Firma Mars wollte eigentlich eine neuartige Katzenstreu entwickeln, war aber nicht mit dem Ergebnis zufrieden und entsorgte die Proben auf dem firmeneigenen Mülllagerplatz. Irgendwann wunderte man sich dann über das exorbitant wuchernde Unkraut an dieser Stelle und so wurde Seramis geboren...
Ein Name war auch schnell gefunden: eine Verkürzung der hängenden Gärten von Semiramis, eines der sieben Weltwunder...


Jensli
Jensli
zuletzt bearbeitet 30.11.2012 20:43

RE: Seramis - Tongranulat als Orchidensubstrat

#6 von Hallo! , 30.11.2012 22:28

Erst einmal, ein toller Thread. Deine Orchideen sehn ja toll aus! Ich werd das auch ausprobieren. Ich schau mal, ob das auch was zum nachmachen ist.

Zitat von goddessprayer im Beitrag #1
Was ich gar nicht erst probiert hab oder hätte, sind nat. Vandeen.



Hast du doch. Die Neo. falcata sitzt ja auch in dem Tongranulat?


Hallo!
Hallo!

RE: Seramis - Tongranulat als Orchidensubstrat

#7 von goddessprayer , 01.12.2012 14:08

Naja, ich meine normale, große Vanden, Ascocendas etc. ;-) Mein Gastrochilus sitzt ja auch in Seramis.


As long as you harm none - do what you want.


goddessprayer
goddessprayer
Mitglied
Beiträge: 651

RE: Seramis - Tongranulat als Orchidensubstrat

#8 von Waldi , 01.12.2012 21:59

Hallo Frank,

meine Meinung dazu hab´ ich ja schon geschrieben - jedem das Seine!
Ich würd´ mich auch von nichts abbringen lassen, mit was ich Erfolg habe und Dein Erfolg gibt Dir Recht.

Interessanter Bericht!


Freundliche Grüße
Waldi


Waldi
Waldi
Administratorin
Beiträge: 3.152

RE: Seramis - Tongranulat als Orchidensubstrat

#9 von goddessprayer , 01.12.2012 22:22

Danke :-)


As long as you harm none - do what you want.


goddessprayer
goddessprayer
Mitglied
Beiträge: 651

RE: Seramis - Tongranulat als Orchidensubstrat

#10 von Markus , 01.12.2012 22:40

Lieber Frank, ich muss dir ja leider sagen das du dir für diesen Thread das gänzlich falsche Forum ausgesucht hast.

Wenn du denn hier mit Flamware oder ähnlichem gerechnet hast.

Da wir hier ja alle recht entspannt und orchideentechnisch zu mindestens recht liberal eingestellt sind wird sowas hier wohl ausbleiben.

Wenn ich das also recht verstehe hast du einige Pflanzen schon seit 12 Jahren in Seramis, ist das richtig? Wie lange stehen denn deine Phals schon darin?


MfG Markus


Markus
Markus
Administrator
Beiträge: 4.192

RE: Seramis - Tongranulat als Orchidensubstrat

#11 von Loni , 02.12.2012 00:33

Ok, dann werde ich jetzt mal den Frank in seine Einzelteile zerlegen !

Quatsch, war nur Spaß.

Ich finde den Bericht sehr interessant. Kannst du uns mal noch mehr Bilder zeigen, vor allem von Phals ? Würde mich sehr interessieren.


Liebe Grüße Loni


Loni
Loni
Administratorin
Beiträge: 8.402

RE: Seramis - Tongranulat als Orchidensubstrat

#12 von gertrudchen , 02.12.2012 07:54

Das werde ich auf jeden Fall mal mit meiner Cattleya testen....also Orchitopf, SERAMIS rein, Cattleya rein, SERAMIS drauf, tauchen (ähnlich wie bisher?) fertig (?)
Nur das mit den Wasserstandsanzeiger und den Übertöpfen hab ich nicht verstanden... stehen die denn dann nicht permanent in Wasser mit den Füßen?
Schönes Wochenende euch allen


Gruß aus Bonn, Ellen


gertrudchen
gertrudchen
Mitglied
Beiträge: 508

RE: Seramis - Tongranulat als Orchidensubstrat

#13 von goddessprayer , 02.12.2012 11:09

Hallo :-)

Also es ist richtig, daß ich seit ca. 12 Jahren Seramis verwende. Ich habe allerdings dieses Jahr einen ziemlichen Schnitt gemacht und die meisten Pflanzen, die ich
schon lange hatte, aus Platzgründen weggegeben und mich auf ein Fensterbankerl reduziert und dafür die Vitrine dazugenommen. Phals. hatte ich vor drei/vier
Jahren meine weggegeben. Die standen so circa 6-7 Jahre insgesamt in dem Substrat. Die eine Hybride dürfte auf 8 gekommen sein.

Also Phals habe ich derzeit nicht (mehr) so viele. Mom. habe ich nur eine Phal. amboinensis, eine Kingidium decumbens und eine Phal. chibae. Die
stehen alle in Seramis - aber ich hab sie erst seit Jahresbeginn.

Generell bin ich nicht (mehr) so der Nopsen - Typ ;-) Ich bin inzw. (auch wg. Platz) mehr in die Mini-Richtung gegangen mit eben noch ein paar Pflanzen auf
dem Fensterbankerl.

Bilder von Phals. habe ich leider so ad hoc nichts greifbar. Ich hab früher leider sehr wenig Habitusfotos geschossen, wenn ich mir neue Pflanzen gekauft habe. Meist
nur Blüten fotografiert und bei einigen priv. Umwälzungen einiges an Material verloren...
Inzwischen habe ich mir angewöhnt, jede Pflanze zu fotografieren, wenn ich sie kaufe und dann, wenn ich sie umtopfe und/oder nach ein paar Jahren nochmal -
allein, um den Unterschied zu sehen - so wie z.B. bei der Cattleya guatemalensis oben. Bei der Maikai hab ich das leider versäumt. Als ich sie gekauft hatte im
Baumarkt, war sie grad 3 oder 4 Bulben groß. Als ich sie bei ebay vertickt habe, dürften es so zwischen 170 und 200 gewesen sein (hab sie aber nicht genau
gezählt).

Flamewar...
Schön, wenn ich Euch da Unrecht getan habe ;-) Bin aber (leider) auch anderes von anderen Foren (jetzt nicht nur Orchis) gewohnt, wo jeder seine Meinung nicht nur
mit Zähnen und Klauen verteidigt, sondern als alleinig seelig machendes Heil betrachtet.

Wegen den Wasserstandsanzeigern:
Also, es gibt zwei Verfahren. Seramis propagierte das immer so, daß Du den Topf mit ca. 1/3 füllst, Pflanze rein, mit Seramis auffüllen. Dann den passenden Wasserstandsanzeiger (gibt zwei Größen) inmitten des Wurzelballens schieben, bis noch ca. 1/5 davon rausguckt. Dann funktioniert das Ganze. Braucht man dann keine Drainagelöcher und Untersetzer.
Ich hab dieses Jahr den "Schnitt" gemacht, daß ich inzw. normale Klarsicht-Orchideentöpfe verwende und auf Wasserstandsanzeiger verzichte. Dafür habe ich Untersetzer. Wenn das Wasser da drinne steht, gieße ich es nach ein bis zwei Stunden ab. Dann bin ich sicher, daß das Seramis im Topf genug aufgesaugt hat. Nach einer Woche gieße ich dann pauschal wieder.
Ausnahme: Die Phrags. stehen immer im Wasser. Da gieße ich sofort, wenn der Untersetzer leer wird. Und die Pflanzen in der Vitrine gieße ich gar nicht! Sie werden nur besprüht, als wenn sie aufgebunden wären.
Bisher läuft das gut.

Aber man muß der Fairness halber klar dazu sagen, daß ich das noch nicht lange mache. Es ist ein Experiment. Ich kann mir aber gut vorstellen, daß ich auf die Art noch einfacher (und günstiger) mit Seramis arbeiten kann.

Wichtig:
Wenn Du Pflanzen erstmals in Seramis topfst, sollte das alte Substrat RESTLOS abgewaschen und rausgepult werden. Seramis ist - zumind. anfangs - lange feucht und wenn Du noch Torfreste oder Rinde dran kleben hast, kann das faulen oder schimmeln!


As long as you harm none - do what you want.


goddessprayer
goddessprayer
Mitglied
Beiträge: 651

RE: Seramis - Tongranulat als Orchidensubstrat

#14 von gertrudchen , 02.12.2012 12:42

Danke für die ausführlichen Ratschläge. Probiere das mal aus.


Gruß aus Bonn, Ellen


gertrudchen
gertrudchen
Mitglied
Beiträge: 508

RE: Seramis - Tongranulat als Orchidensubstrat

#15 von SusanneG , 02.12.2012 13:18

170-200 Bulben bei der BC Maikai?????



SusanneG
SusanneG
Besucher
Beiträge: 350


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen