Lonis Orchideenforum

Phal. stuartiana

#1 von tinchen70 , 21.01.2011 19:56

Hallo Ihr,

eine der schönsten Naturformen der Phal. ist bestimmt die stuartiana. Auch Laien würden sie sich auf die Fensterbank stellen denn den Multihybriden ist sie gar nicht so unähnlich. Das hängt aber vor allem damit zusammen, das praktisch in jeder dieser hochgezüchteten Dinger etliche Male stuartiana am Anfang der Kreuzung steht.

Die stuartianas sind etwas zickige Pfleglinge, im Topf haben wir sehr grobe Rinde, bei feinem Substrat oder Substrat mit hohem Anteil an Sphagnum oder anderen Wasserspeichern faulen die Wurzen schnell und gerne. Im Treibhaus bei uns hats 20-30° tagsüber und nachts 18°. Gegossen wird alle 2-3 Tage im Winter, im Sommer täglich.

stuartianas können sehr beachtliche Größen erreichen, auch die Rispen können riesig werden. Schon mehr als einmal hat sich bei uns eine Pflanze so verausgabt, dass sie einige Jahre danach nicht blühte. Interessanterweise und diesen Gegensatz finde ich richtig toll, blühen die Sämlinge schon sehr früh und als recht kleine Pflanze. 8 cm Blattspanne ( also ca 4 cm Blätter) und eine Blüte 2 Jahre nach dem ausflaschen machen Spaß. In der Regel blühen sie nach 4-5 Jahren bei Fensterbankkultur.

Durch selektive Zucht wurde die stuartiana um einiges größer und die Form der Blüte runder gezüchtet. Viele der heute im Handel zu findenden Pflanzen haben wenig mit der "wilden" stuartiana gemein. Bei unserem Bestand kann man das auch gut verfolgen, einige reine stuartianas sehen aus wie Hybriden.

Einer der herausragenden Clone war "Larkin Valley", ein sehr schön gepunkteter Clon. Diese Pflanze wurde Ende der 70er, Anfang 80ern als Meristem verkauft (stammten damals von Arthur Fried, USA), unsere Pflanzen sind alles Nachzuchten aus einer Selbstung. Auch heute gibts wieder "Larkin Valley x self" zu kaufen, die Orchideenwelt hat sich draufgestürzt und das "x self" wurde gerne sofort weggelassen. Was ich bis jetzt an Blütenbildern gesehen habe deckt sich mit den Erfahrungen von Vater aus den End80ern: mehr oder weniger interessant gemusterte normale stuartianas.

Vor einigen Jahren kam dann eine Sensation: gelbe stuartianas! stuartiana nobilis oder nobilor oder auch yellow. Frau Elsner hatte einen Import mit großen Pflanzen, rispig aber nicht blühend. Dem Gruppenzwang folgend habe ich aber trotzdem eine gekauft und als sie aufging: weiß! Zum Glück aber nicht lange, sie färbte sich nach einigen Tagen gelb um, was für diese Pflanzen typisch sein soll. Die Blätter der nobilis sind kaum gezeichnet, unsere Pflanze ist auch so ein Todblüher, sie wird jeden Mittag gesprüht (Blätter, Luftwurzeln und Blüten). Noch sind die jetzigen beiden Rispen nicht komplett offen und weiß, wenn sie soweit ist reiche ich das Bild nach, ich habe die Blüten noch nicht gezählt, um die 40 dürften es aber sein. Was mich momentan aber besonders freut ist mal wieder so ein vorwitziger Sämling, noch in der Sämlingsschale und der größte der 4 Geschwister: die erste nobilis-Nachzucht blüht, ebenfalls noch weiß, ganz viele Punkte und Blätter mit recht schöner Zeichnung. Wenn die dann auch noch gelb wird hats richtig Grund zur Freude.

Ein paar Bilder wollt Ihr sicher auch:









Die habe ich als "Frischblut-Lieferant" gekauft






Frühreifer Zwerg:





nobilis, beginnende Gelbfärbung


Erstblüte bei uns


einige Tage später


tinchen70
tinchen70
zuletzt bearbeitet 12.06.2011 13:15

RE: Phal stuartiana

#2 von Loni , 21.01.2011 20:53

Hallo Martina,

vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Ich hab bis auf eine stuartiana, die von Bauer, entweder alle abgegeben, oder sie sind mir eingegangen.
Daher hier mal die Bilder meiner stu´s, die sich alle in meinem Besitz befanden.
Meine stuartianas leben auf der Fensterbank, Südseite. Wurden wie alle 1 x die Woche getaucht und alle 2 Wochen gedüngt im Sommer und im Winter nur alle 4 Wochen.



Das ist die stuartiana von Bauer, die auch bald wieder blüht. Sie hat schon wieder dicke fette Knospen angesetzt. Ich selbst möchte sagen, das sie schon zickig sein können.


Liebe Grüße Loni


Loni
Loni
Administratorin
Beiträge: 8.431
zuletzt bearbeitet 23.02.2017

RE: Phal stuartiana

#3 von ~Yvi~ , 21.01.2011 21:01

Dann hab ich ja doch nichts falsch gemacht,hatte schon Bedenken denn alle meine stu's (3) haben Wurzelprobleme.Eine die ich letztes Jahr blühend gekauft hatte ist rückwärts gewachsen,sie hat jetzt die Größe einer JP.Sie sitzt momentan im lebenden Sphagnum und schiebt endlich mal ne Wurzel.
Die anderen Beiden hatte ich dann in grobes Substrat gesetzt,aber erst vor kurzem weil nichts passierte ausser das die Wurzeln komisch aussahen,teilweise waren sie faul aber zum größten Teil vertrocknet.
Jetzt bin ich mal gespannt wie sie sich im gröberen Substrat machen.Finde stu's nämlich auch sehr schön,wäre schade drum.


~Yvi~
~Yvi~

RE: Phal stuartiana

#4 von tinchen70 , 21.01.2011 21:05

Ja Loni,

leider leben auch von den stu's nicht mehr alle bei uns. Es gibt aber Junge und die wachsen alle sehr gut.

Tut mir Leid, dass sie bei Dir nicht wollen, Du magst sie doch so gerne.

Wie genau haben sie denn bei Dir gezickt, waren es die Wurzeln oder die Blätter?

Die Frischblut Pflanze ist jetzt herztot, eine Rispe hat sie und wird bald blühen, 5 Blüten = 10 Pollinien zum verwursteln und mit Glück macht sie ein Stammkindel, zumindest das machen sie recht zuverlässig bei Herzproblemen.


tinchen70
tinchen70

RE: Phal stuartiana

#5 von tinchen70 , 21.01.2011 21:21

Zitat von ~Yvi~
Dann hab ich ja doch nichts falsch gemacht,hatte schon Bedenken denn alle meine stu's (3) haben Wurzelprobleme.Eine die ich letztes Jahr blühend gekauft hatte ist rückwärts gewachsen,sie hat jetzt die Größe einer JP.Sie sitzt momentan im lebenden Sphagnum und schiebt endlich mal ne Wurzel.
Die anderen Beiden hatte ich dann in grobes Substrat gesetzt,aber erst vor kurzem weil nichts passierte ausser das die Wurzeln komisch aussahen,teilweise waren sie faul aber zum größten Teil vertrocknet.
Jetzt bin ich mal gespannt wie sie sich im gröberen Substrat machen.Finde stu's nämlich auch sehr schön,wäre schade drum.



Hallo Yvi,

die stuartiana sieht halt wirklich aus wie eine vom Grabbeltisch bei xy.

Wenn man ein Experiment machen würde: micholizii, floresensis, philippinensis und stuartiana (also alles weiße) und dann z.B. eine meiner Kolleginen dann wäre es mit fast 100 % die stuartiana.

Ich habe keine auf der Fensterbank, glaube aber fast, dass auch dort die beste Kultur ist: ganz grobe Rinde und alle 3 Tage tauchen. Wenn sie blühen brauchen sie 3x soviel Wasser wie sonst, auch das ist ungewöhnlich, scheint aber eins der Schlüsselprobleme zu sein.

Unsere nobilis ist sehr blühfreudig, letztes Jahr haben wir 2 der 3 Rispen abgeschnitten, die Pflanze war schlaff, die Blüten hingen welk. Dieses Jahr, mit täglichen Sprühen haben wir endlich mal eine tolle Schaupflanze - nur leider keine Ausstellung. Ob wir es aber riskieren würden sie für eine Ausstellung wegzugeben weiß ich nicht.

stuartiana sind nie selten, sie werden immer nachgezogen da der Bedarf da ist. Sie sind gerne die Einsteigernaturform, obwohl sie es nicht wirklich ist.


tinchen70
tinchen70

RE: Phal stuartiana

#6 von Heidi , 21.01.2011 21:33

Hallo Tinchen,

bei mir blühen z.Zt. ja 4 stuartianas, eine davon ist von Dir. Was ich auch bestätigen kann, daß sie während der Blüte recht viel Wasser brauchen und da die Temperaturen noch moderat sind, blühen sie schon seit Wochen. Ich habe insgesamt 6 stuartianas, aber bisher noch nie mit Wurzelproblemen gekämpft.

LG Heidi


Heidi
Heidi

RE: Phal stuartiana

#7 von Loni , 21.01.2011 22:47

Hallo Martina,

es waren die Wurzeln und die Blätter. Nur die von Bauer hält schon sehr lange durch, obwohl auch da die Wurzeln von Anfang an schlecht waren. Dennoch blüht sie zuverlässig jedes Jahr. Aber ich schau mal, das ich sie feuchter halte.


Liebe Grüße Loni


Loni
Loni
Administratorin
Beiträge: 8.431

RE: Phal stuartiana

#8 von Martin , 22.01.2011 13:56

Zitat von tinchen70

Ich habe keine auf der Fensterbank, glaube aber fast, dass auch dort die beste Kultur ist: ganz grobe Rinde und alle 3 Tage tauchen. Wenn sie blühen brauchen sie 3x soviel Wasser wie sonst, auch das ist ungewöhnlich, scheint aber eins der Schlüsselprobleme zu sein.



Das wollte ich gerade fragen, wie sie bei Dir auf der Fensterbank wachsen. Ich habe selber noch keine stu, aber wie empfindlich sind sie denn gegen niedrige Temperaturen, gerade in Fensternähe im Winter? Habt Ihr da Erfahrungen aus dem GWH?


Schöne Grüße,
Martin


Martin
Martin
Administrator
Beiträge: 3.812

RE: Phal stuartiana

#9 von Saphir , 22.01.2011 14:45

Ich habe meine zwar erst seit ein paar Tagen, aber ich bin so stolz darauf, dass ich sie trotzdem auch hier zeigen möchte. Wollte ja schon lange eine stuartiana haben.

Sie ist noch sehr klein, mit einer zierlichen Erstblüte, aber genau das gefällt mir so. Ich habe auch eine mit riesigen Blüten gesehen (obwohl ich mir nicht sicher bin, ob das wirklich eine wahr, wie Tinchen ja schon gesagt hat, man kann es schwer sagen, ich schon gar nicht!), die hat mir überhaupt nicht gefallen. Ich mag mehr so kleine flatterige Blüten.
Es ist eine von den var. nobilis Nachzuchten, aber da rechne ich eh nicht mit gelben. Meine hat im Gegensatz zu den Geschwisterchen aber einen schönen gelben Hauch, und die Rückseite der Blüte ist richtig gelb, wogegen die anderen grün waren. Auf den Fotos kommt sie leider immer etwas heller rüber, als sie wirklich ist.
Blattzeichnung hat sie auch keine, aber das ist mir ohnehin egal.









Nachdem was ich schon gelesen habe und nachdem auch Volker Schöttler mir nochmal gesagt hatte, dass sie es im Topf eigentlich nicht gerne mögen und lieber aufgebunden sind, habe ich sie aus dem feinen Substrat geholt und stattdessen neu eingetopft, in die gröberen Anteile des Seramis-Substrats. Reine grobe Rinde habe ich mich nicht getraut, da es ja schon noch eine kleine Pflanze mit wenig Wurzeln ist. Ich hoffe, dass es jetzt so geht.


Saphir
Saphir

RE: Phal stuartiana

#10 von Solanum , 22.01.2011 16:32

Zitat von ~Yvi~
Dann hab ich ja doch nichts falsch gemacht,hatte schon Bedenken denn alle meine stu's (3) haben Wurzelprobleme.Eine die ich letztes Jahr blühend gekauft hatte ist rückwärts gewachsen,sie hat jetzt die Größe einer JP.Sie sitzt momentan im lebenden Sphagnum und schiebt endlich mal ne Wurzel.
Die anderen Beiden hatte ich dann in grobes Substrat gesetzt,aber erst vor kurzem weil nichts passierte ausser das die Wurzeln komisch aussahen,teilweise waren sie faul aber zum größten Teil vertrocknet.
Jetzt bin ich mal gespannt wie sie sich im gröberen Substrat machen.Finde stu's nämlich auch sehr schön,wäre schade drum.



Ich habe den Eindruck, daß stuartiana genau wie lindenii und wohl auch schilleriana einigermaßen viel Luft an den Wurzeln haben will, deshalb ein grobes Substrat oder eins, das locker ist und auch abtrocknen kann. Ich bin etwas überrascht, daß Sphagnum geht, aber andererseits hab ich auch meine stuartiana von Bauer mit Seramis gerettet, was auch nicht direkt zu erwarten war. Leider finde ich das Bild nicht mehr, deshalb werde ich es wohl beschreiben müssen.

Also die Pflanze hatte wegen einer radikalen Wolllauskur einige der alten, großen Blätter verloren und in der Folge (genaue Ursache weiß ich nicht mehr) auch die meisten Wurzeln. Es war nur noch eine lange Wurzel dran, die in einen kleinen Topf nicht passen wollte. Da die Wurzel in einem großen Topf garantiert vergammelt wäre, habe ich mir folgende Konstruktion ausgedacht: Ich habe den Boden eines kleinen Plastiktopfes soweit aufgeschnitten, daß ich die Wurzel durchziehen konnte. Dann hab ich die unteren 2/3 der Wurzel mit Seramis in einen größeren Übertopf gepackt. In den Plastiktopf, der quasi den fast wurzellosen Stamm und das obere Drittel der einzigen Wurzel enthielt, hab ich große Plastikschaumstücke (diese Verpackungsdinger) gefüllt und dann in die Zwischenräume und obendrauf auch Seramis. Wenn ich also gegossen hab, wurde das Seramis komplett naß, konnte aber innerhalb des Plastiktopfes schnell trocknen, weil es ja relativ wenig war. Im unteren Teil blieb es dagegen länger feucht, so daß die eine Wurzel genug Wasser für die immer noch recht große Pflanze aufnehmen konnte.

Die Pflanze hats gepackt, sie machte relativ schnell neue Wurzeln und hat im selben Jahr zum ersten Mal geblüht. Nach der Blüte hab ich sie dann in mein normales Substrat gesetzt. Es scheint ihr gut zu gehen, aber einen BT hat sie bisher nicht angesetzt. So sehen die Wurzeln zur Zeit aus:



Sie hat so geblüht:



Ich hab gestern Wurzelbilder von all meinen stuartianas, schillerianas und lindenii gemacht, weil es ja im schilleriana-Thread um Wurzelprobleme bei den Arten ging. Werde die übrigen Bilder dort einstellen.
Ich kann über den Wurzelzustand nicht klagen. Vielleicht hängt es mit meinen sehr langen Tauchintervallen zusammen... Im Winter können schon mal 4 Wochen vergehen, im Sommer 2. Daher leiden die Pflanzen nicht unter Dauerfeuchte. Vermutlich wäre es besser, sie zwischendurch noch auf die Wurzeln zu sprühen, damit sie nicht komplett knochentrocken sind.

stuartiana nobilis x self (ist nicht gelb)






Für mich war stuartiana für Ewigkeiten ein Problem, weil ich sie nicht zum Blühen gebracht hab, nicht wegen der Wurzeln. Nicht mal PHs mit stuartiana wollten bei mir blühen, bis ich aufgrund eines Tips im Forum meine Pflanzen unter Zusatzbeleuchtung gestellt hab. Das war wirklich entscheidend, alle meine stuartianas haben so auf einmal geblüht (ich hatte noch eine, die ich abgegeben hab), ebenso meine Lippold's Favorit (stuartiana x bellina).


Schöne Grüße,
Heike


Solanum
Solanum
Administratorin
Beiträge: 10.696
zuletzt bearbeitet 22.01.2011

RE: Phal stuartiana

#11 von ~Yvi~ , 22.01.2011 17:24

@tinchen
Danke für den Tip.Werde jetzt schauen da ich sie in groben Substrat habe das ich sie öfters mal tauche.
Habe vorhin bei meiner nobilis geschaut,die war von Anfang an in groben Substrat,hatte anfangs leider nur wenig Wurzeln...aber sie ist mittlerweile ganz gut durchgwurzelt und macht auch neue Wurzeln.Ich habe sie zwischen den Tauchintervallen täglich einbißchen gesprüht,ich glaube das gefällt ihr.

@Heike
Das könnte hinkommen das die mehr Luft um die Wurzeln haben wollen.Das würde ja das bestätigen was tinchen geschrieben hat.


~Yvi~
~Yvi~

RE: Phal stuartiana

#12 von tinchen70 , 22.01.2011 22:02

@ Heike: das Problem mit dem Licht muß wohl jeder selbst lösen, im Treibhaus haben wir es selten oder gar nicht.

Jeder muß also auch seine Kultur finden und Deine Idee finde ich interessant und schlüssig. Leider müssen wir mit den paar 100 großen Pflanzen einen Nenner finden, jede einzeln betütteln würde uns wahnsinnig machen!

In Treibhaus herrscht eine 3-Klassengesellschaft: die hängenden (Klasse 1), die in den forderen Reihen (Klasse 2) und die in den hinteren Reihen.

Die hängenden und die vorne kann man sich rausnehmen und gegen Ungeziefer kontrollieren, die in den hinteren Reihen eher weniger. Doll finde ich es nicht, ist aber halt so.

Die Favorit ist genau wie ihre Mutter, ganz die stuartiana.

@ Saphir: gib der Pflanze noch etwas Zeit, wie lange blüht sie denn schon? Die gelbe Rückseite ist schon ein guter Anfang und unsere ist auch noch immer weiß, könnte gut sein, dass das Licht diese Jahr nicht mitspielt und wei weiß bleiben!? Allerdings ist Deine Pflanze so grün, ohne Blüte hätte ich gesagt: das ist nie im Leben eine stu!


tinchen70
tinchen70

RE: Phal stuartiana

#13 von Saphir , 23.01.2011 11:32

Zitat von tinchen70
@ Saphir: gib der Pflanze noch etwas Zeit, wie lange blüht sie denn schon? Die gelbe Rückseite ist schon ein guter Anfang und unsere ist auch noch immer weiß, könnte gut sein, dass das Licht diese Jahr nicht mitspielt und wei weiß bleiben!? Allerdings ist Deine Pflanze so grün, ohne Blüte hätte ich gesagt: das ist nie im Leben eine stu!


Ich kann es nicht sagen, wie lange sie schon blüht, da ich sie ja schon blühend gekauft habe. Aber stimmt, du hast natürlich recht, dass es auch dieses Jahr einfach nicht die richtigen Bedingungen haben könnte. Ich werde mich mal überraschen lassen. Wie gesagt, ich fände es nicht schlimm, wenn sie nicht gelber wird, ich mag sie so. Die echten var. nobilis haben meiner Meinung nach keine schöne Form.
Ich bin mal gespannt, ob eure noch gelber wird!
Ja, ich hatte mich auch gewundert über die Blätter, und nichtblühend hätte ich wohl getippt, dass da ein Schildchen vertauscht wurde. Aber mit der Blüte gibt's ja keinen Zweifel.


Saphir
Saphir

RE: Phal stuartiana

#14 von tinchen70 , 04.02.2011 21:01

Also ich kann vermelden, das die nobilis Elternpflanze wie immer beginnt gelb zu werden. Der Sämling mach keine Anstalten!

Hab noch ein Bild einer schönen stuartiana gefunden, nach dem Blütentraum hatte sie 2 Jahre nicht geblüht:


tinchen70
tinchen70

RE: Phal stuartiana

#15 von Phalifan , 13.02.2011 23:12

Hallo zusammen,
nun auch von mir einiges zur stuartiana. Im schilleriana-Thread hat Martin ja schon meine These und Erfahrungen zu den 'Geflecktlaubigen' einkopiert. Ich selber denke ja, dass diese Pflanzengruppe einen hohen Lichtbedarf hat und durch die flache Wurzelstruktur eher zur aufgebundenen Kultur neigt, d.h. Luft um die Wurzeln lieben.

Das sie aber auch in Topfkultur funktioniert hat mir jahrelang meine erste stuartiana gezeigt. Sie hat jedes Jahr reichlich geblüht an verzweigten Rispen (Bilder hab ich nur auf Dia). Erst als ich mit Substratversuchen angefangen habe, hat sie einen Knacks bekommen und ist rückwärts gewachsen. Ein letztes Lebenszeichen konnte ich 2009 aufnehmen.

2009 kaufte ich mir zwei neue stuartianas. Eine bei Frau Elsner, welche mit rel. breiten Petalen blühte und nicht ganz meinen Geschmack trifft. Sie zog ins GWH ein und fand den Platz auf dem Tisch. Im letzten Winter bekam sie aber dann leider Herzfäule und fiel komplett zusammen, behielt aber den BT mit Kapsel. Leider ist bis heute noch nichts gekeimt. Die Pflanze lebt aber noch. Ich stellte dann alle Phals von den Tischen im GWH und hing alle an Gitterroste. Nach der Kapselernte bildete sie recht schnell einen Stammaustrieb. Ich denke diese Saison sollte ausreichen um im nächsten Frühjahr wieder Blüten zu bekommen.

Die zweite Platze kaufte ich 2009 zur Dresdner Ostermesse. Meine bis dato zweitschönste stuartiana. Die aller schönste ist auf dem Heft "Orchideen" von Mike Tibbs und Ray Bilton abgebildet. Die hat sehr schmale Tepalen und eine offen Struktur und stellt für mich das Idealbild einer stuartiana dar. Meine gekaufte Pflanze stellte ich neben die Elsnerpflanze. Und auch sie blühte wundervoll. Das Schicksal der Pflanze war das gleiche, nur noch schmerzlicher, denn sie bildete keinen Stammaustrieb mehr. Sowas nenne ich Lehrgeld, auch wenns weh tut. Kann mich nur an den Bildern noch erfreuen.

2009 kaufte ich eine weitere stuartiana aus einem Import von NT-Orchids. Die Pflanze wurde auf einem Stück Lindenholzrinde aufgebunden und erst einmal halbschattig, später etwas heller aufgehangen. Die Pflanze schob kräftig Wurzeln und erneuerte den Habitus mit zwei Blättern, welche erstaunlich wenig Zeichnung zeigen. Seit Jahresbeginn blüht sie nun.

Alles in allem gehört die stuartiana zu den Pflanzen, welche ich besonders liebe.


Beste Grüße

Mike


Phalifan
Phalifan
Mitglied
Beiträge: 1.773
zuletzt bearbeitet 17.08.2014


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz