Lonis Orchideenforum

Fototechnik: Verschiedene Blitze (Chiloschista lindstroemii)

#1 von Phil , 06.02.2024 19:32

Ich habe mal bei der Aufnahme einer Chiloschista lindstroemii Blüte versucht den Einfluss verschiedener Belichtungssituationen zu zeigen.
Es ist nur einee einfache Spielerei, die mir aber mal wieder zeigt wie schwer es dann doch ist Licht zu kontrollieren.
Ich habe versucht in etwa die gleiche Schärfeebene zu erwischen, was aber durch das Wechseln der Blitze nicht ganz gelungen ist. Sicherlich könnte man aus den RAW-Dateien einiges herauskitzeln, hier zeige ich aber nur die jpegs die die Kamer ausspuckt.

@Alexander Zubehör für ein System mit zwei Blitzen ist bestellt. Vielleicht schaffe ich es dann noch ähnliche Fotos zu machen.

Das erste Bild habe ich mit meinem Ringblitz (Voking VK-110, eine Kopie des Canon Macro Ring Lite MR-14EX) gemacht. Dabei erhält man ein mehr oder minder gleichmäßig ausgeleuchtetes Bild. Die Farben sind etwas wärmer.

Chiloschista lindstroemii s.s. by Phil, auf Flickr

Das nächste habe ich mit dem Canon Macro Twin Lite MT-24EX Zangenblitz gemacht. Vor den beiden Einzelblitzen sind zwei Lagen einer Diffusor-Folie angebracht. Die Ausleuchtung ist ähnlich, die Farben etwas kühler. Mit dem Zangeblitz kann man ziemlich viel rumspielen und mehrere Winkel der einzelnen Blitze ändern. Die Ergebnisse sahen für mich aber nicht sehr unterschiedlich aus. Die Schatten vielen bei jedem Bilder etwas anders.
Chiloschista lindstroemii s.s. by Phil, auf Flickr

Die letzte Aufnahme habe ich mit einem Canon 430EXII-RT Aufsteckblitz gemacht und auf der Linse war ein DÖRR SLR Universal Soft Diffusor angebracht. Das Licht kommt daher von oben ist, aber relativ "weich"
Chiloschista lindstroemii s.s. by Phil, auf Flickr

Mir gefällt das letzte Bild am besten auch wenn die Ausleuchtung nicht ganz optimal ist. Über Tipps wie man das Ergebniss verbessern könnte würde ich mich freuen.


Phil
Phil
Mitglied
Beiträge: 1.507
zuletzt bearbeitet 06.02.2024

RE: Fototechnik: Verschiedene Blitze (Chiloschista lindstroemii)

#2 von Solanum , 06.02.2024 20:13

Was willst du denn konkret verbessern?

Beim letzten Foto sieht man am Schatten der dorsalen Sepale, dass der Blitz von oben kam. Nicht ganz ideal ist wohl, dass der Ringblitz auf beiden Seiten Schatten wirft. Warst du da mit der Blüte praktisch im Objektiv? Da könnte es sich lohnen auszuprobieren, ob ein etwas größerer Abstand, oder eine schwächere Blitzeinstellung bei höherem ISO hilft.


Schöne Grüße,
Heike


Solanum
Solanum
Administratorin
Beiträge: 10.732

RE: Fototechnik: Verschiedene Blitze (Chiloschista lindstroemii)

#3 von Phil , 06.02.2024 20:56

Ich habe gerde keine konkrete Idee was man besser machen könnte oder sollte. Die Ring- und Zangenblitzbilder gefallen mit halt nicht, da sie so flach wirken. Und du hast recht, man hat links und rechts Schatten aufgrund der Seitenlappen.

Ich habe alle mit einem 60 mm Mako-Objektiv gemacht und könnte es nochmal mit einem 100er Versuchen, da wäre der Abstand zwischen Linse und Objekt mit 17.7 cm. Etwas größer als die 13 cm beim 60er Objektiv.

Edit:
Hie rnoch ein sehr ähnliches Foto mit einem 100er L Macro, Aufsteck-Blitz und dem Diffusor. Da die aufnahme einen anderen Winkel hat, ist ein Vergleich der Bilder nicht ganz so leicht.

Chiloschista lindstroemii s.s. by Phil, auf Flickr


Phil
Phil
Mitglied
Beiträge: 1.507
zuletzt bearbeitet 06.02.2024

RE: Fototechnik: Verschiedene Blitze (Chiloschista lindstroemii)

#4 von Solanum , 06.02.2024 21:53

Aber du musst doch nicht an die Naheinstellgrenze gehen...?


Schöne Grüße,
Heike


Solanum
Solanum
Administratorin
Beiträge: 10.732

RE: Fototechnik: Verschiedene Blitze (Chiloschista lindstroemii)

#5 von Phil , 06.02.2024 21:55

Natürlich nicht, aber in der Regel bin ich bei Porträts bei 1:1 um die Details hochaufgelöst darstellen zu können.


Phil
Phil
Mitglied
Beiträge: 1.507

RE: Fototechnik: Verschiedene Blitze (Chiloschista lindstroemii)

#6 von Alexander , 12.02.2024 17:29

Zitat von Phil im Beitrag #1
Ich habe mal bei der Aufnahme einer Chiloschista lindstroemii Blüte versucht den Einfluss verschiedener Belichtungssituationen zu zeigen.
Es ist nur einee einfache Spielerei, die mir aber mal wieder zeigt wie schwer es dann doch ist Licht zu kontrollieren.
Ich habe versucht in etwa die gleiche Schärfeebene zu erwischen, was aber durch das Wechseln der Blitze nicht ganz gelungen ist. Sicherlich könnte man aus den RAW-Dateien einiges herauskitzeln, hier zeige ich aber nur die jpegs die die Kamer ausspuckt.

@Alexander Zubehör für ein System mit zwei Blitzen ist bestellt. Vielleicht schaffe ich es dann noch ähnliche Fotos zu machen.

Das erste Bild habe ich mit meinem Ringblitz (Voking VK-110, eine Kopie des Canon Macro Ring Lite MR-14EX) gemacht. Dabei erhält man ein mehr oder minder gleichmäßig ausgeleuchtetes Bild. Die Farben sind etwas wärmer.

.....

Mir gefällt das letzte Bild am besten auch wenn die Ausleuchtung nicht ganz optimal ist. Über Tipps wie man das Ergebniss verbessern könnte würde ich mich freuen.


Hallo @Phil
Wie gesagt ich benutze den Ringblitz als Aufhellblitz. Der Hauptblitz ist ca 45° von vorne positioniert. Da der Ringblitz weder über Kontraststeuerung noch über Drahtlossteuerung verfügt, muss der Hauptblitz via Adapter und Kabel an die Kamera angeschlossen werden. E-TTL Steuerung funktioniert aber. Kontrast-Steuerung zwschen den beiden Blitzen geht, in dem man die Entferung des Hauptblitzes zu Motiv variiert (Die Lichtmenge nimmt ab mit dem Quadrat zur Entfernung zum Motiv).
Ich stelle das so ein dass das Verhältnit Haupt- zu Aufhellblitz ungefär 2:1 oder etwas weniger ist. Die Schatten sollen nur sehr leicht sein, damit die Details der Blütenanatomie nicht untergehen aber die Aufnahmen nicht zu flach wirken. Ich verwende meist ein 50mm Makro Objektiv. Im Vergleich zu längeren Brennweiten ist man bei gleichem Abbildsmaßstab näher dran. Dadurch wirken die Bilder dreidimensionaler. Nur bei größeren Abbildungsmaßstäben verwende ich ein 100mm Macro da bei sehr kurzen Entfernungen der Ringblitz den Hauptblitz verdeckt.
Diese Aufnahmen wurden so gemacht. Das erste und das dritte Bild wurde mit dem 50-er und die 2. Aufnahme mit dem Hunderter Macro (+Vorsatzlinse) im APS-C format gemacht (Pentax K3iii) und sind nur minimal bearbeitet. Um die Reflexe in den ersten beiden Aufnahmen wegzubekommen müsste man warscheinlich Softboxen bzw Diffusoren verwnden. Ich mag aber das harte Licht, da so die Details besser sichtbar sind







Liebe Grüße, Alexander


Alexander
Alexander
Mitglied
Beiträge: 99
zuletzt bearbeitet 12.02.2024

RE: Fototechnik: Verschiedene Blitze (Chiloschista lindstroemii)

#7 von Alexander , 12.02.2024 17:50

Die dritte Aufnahme nachgereicht...


Alexander
Alexander
Mitglied
Beiträge: 99
zuletzt bearbeitet 12.02.2024


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz