Lonis Orchideenforum

RE: Falsche Spinnmilben

#31 von susu , 11.01.2011 21:16

So, war heut morgen los. War ein ziemlicher Akt. Die kannten das ganze Zeugs nicht. Aber ich habe jetzt Spinnmilbenfrei von Bayer bekommen, ist das gleiche wie Kanemite.
Da ich noch nie Schädlinge hatte, bin ich etwas unsicher in der Anwendung. Sprühe ich die Blätter ein? Und besser den ganzen Bestand, oder? Sollte ich nach einiger Zeit ein zweites Mal behandeln?
Danke!


Liebe Grüße,
Susanne


susu
susu
Mitglied
Beiträge: 627

RE: Falsche Spinnmilben

#32 von Heidi , 11.01.2011 21:34

Hallo Susanne,

auf jeden Fall die Blätter von oben und unten, den Stamm bzw. Wurzelhals, alles schön tropfnass- Falls Du wirklich glaubst falsche Spinnmilben zu haben, dann würde ich meinen ganzen Bestand behandeln. Nach 1 Woche die ganze Prozedur nochmals.
So, heute habe ich angefangen die kleinen harten Reste an den Orchideenhälsen (Reste von alten Blättern, die an der Sollbruchstelle abgefallen sind) mit der Pinzette abzuzupfen, damit ich mir mal ein besseres Bild von den Wurzelhälsen machen kann. Da sitzen die Viecher auch gerne drunter. Habe aber nichts mehr gefunden, da ja im Sommer alle behandelt, nur eben noch die alten schwarzen Stellen wie auf Dawns einem Foto. Aber es ist eine echte Fuzzelesarbeit, da ich ja nicht wenige Pflanzen habe. Morgen geht es neben dem Alltagsleben weiter.

LG Heidi


Heidi
Heidi

RE: Falsche Spinnmilben

#33 von Irene , 11.01.2011 21:43

@ Heidi: deshalb kletzle ich diese Reste ach immer relativ bald nach dem Blattverlust weg! Ist mir einfch zu riskant, dass sich da auch nach dem Tauchen zu lang Wasser hält und der Wurzelhals leidet!


Irene
Irene

RE: Falsche Spinnmilben

#34 von susu , 11.01.2011 21:45

@ Heidi

Ok, ich habs mir fast gedacht..... Ok, muß ich dann am Sonntag machen, abends können die Pflanzen ja nicht mehr abtrocknen....
Ich überleg jetzt nur noch, ob ich sprühe oder pinsel oder einfach die Pflanzen untertauche......

Morgen fange ich dann mal mit Wurzelhalspflege an.


Liebe Grüße,
Susanne


susu
susu
Mitglied
Beiträge: 627

RE: Falsche Spinnmilben

#35 von Bettina , 12.01.2011 07:58

Viel Erfolg Susanne!
Ich habe gestern auch einen Rundumschlag gemacht. Nach 3xmaligen Sprühen mit Axoris hatte ich doch noch einzelne Viecher gefunden. Wahrscheinlich ist jetzt eine Resistenz eingetreten. Da ich nun was gesprüht habe, was nicht nur die erwachsenen Viecher, sondern auch den Rest killt, hoffe ich, daß nun endlich Ruhe ist. Wobei ich zumindest in den letzten 10 Tagen keine neuen Schäden entdeckt habe.
Aber nach 49 Pflanzen sprühen habe ich meine Finger nicht mehr gemerkt. Aua!


Bettina
Bettina

RE: Falsche Spinnmilben

#36 von susu , 12.01.2011 20:48

@ Bettina
Womit hast du denn jetzt gespritzt?


Liebe Grüße,
Susanne


susu
susu
Mitglied
Beiträge: 627

RE: Falsche Spinnmilben

#37 von Bettina , 13.01.2011 07:45

Ordoval und Vertimec. Hab ich von privat bekommen. Eigentlich müßte jetzt alles überstanden sein, aber ich werde weiterhin scharf beobachten!


Bettina
Bettina

RE: Falsche Spinnmilben

#38 von Bettina , 14.01.2011 07:51

Wie Rüdiger im Orchideenforum schreibt, liegt der Wachstumszyklus der Spinnmilben bei 64 Tagen. Da bringt es nichts, 3x im Abstand von einer Woche oder so zu sprühen! Darüber sollten wir mal nachdenken.


Bettina
Bettina

RE: Falsche Spinnmilben

#39 von Irene , 14.01.2011 09:12

Was da heißt, wenn wir die Möglichkeit haben, ein Mittel zu verwenden (Ordoval), das auch die Eier und Nymphen killt, dann ist das sehr hilfreich! Natürlich in Kombi mit einem Mittel, dass die erwachsenen Formen sofort killt.


Irene
Irene
zuletzt bearbeitet 14.01.2011 09:13

RE: Falsche Spinnmilben

#40 von Bettina , 14.01.2011 20:04

Genau. Er schreibt auch, daß die Hersteller immer nur von den echten Spinnmilben ausgehen.


Bettina
Bettina

RE: Falsche Spinnmilben

#41 von Heidi , 14.01.2011 21:19

Und wer sich aus ideellen oder sonstigen Gründen für Raubmilben entscheidet, sollte bedenken, daß diese Tiere eine ziemlich konstante LF von 60%brauchen. Ich hätte gerne im Herbst einen Versuch gewagt, aber die LF schwankt bei mir doch beträchtlich, trotz Venta LW. Also setze ich weiterhin auf Chemie.

LG Heidi


Heidi
Heidi

RE: Falsche Spinnmilben

#42 von Martin , 15.01.2011 16:03

Heidi, ich habe Raubmilben gegen Spinnmilben schonmal im Wintergarten meiner Eltern eingesetzt. Du hast recht, sie brauchen sehr konstante Bedingungen. Einmal hatte ich sehr guten Erfolg, ein anderes mal nicht so. Die Raubmilben sind da empfindlicher als die Spinnmilben. Und nach meiner Beobachtung kann es auch sein, dass die Spinnmilben eben nicht zu 100% ausgelöscht werden, wie man es mit einem chem. Mittel schaffen kann.


Schöne Grüße,
Martin


Martin
Martin
Administrator
Beiträge: 2.769

RE: Falsche Spinnmilben

#43 von susu , 16.01.2011 13:32

Moin!

So hab jetzt Terra + 2 Fensterbänke in Kanemite getunkt. Sprühen war mir zu anstrengend, also hab ich alle kopfüber getunkt. Nur die blühenden nicht. Alle offensichtlich infizierten wurden jetzt ins Gästezimmer (bisher noch ohne Orchideen) verbannt.
In 14 Tagen werde ich das Ganze wiederholen.....

Außerdem werde ich wohl die Kontrolle auf morgens verlegen, da ist schon hell.....


Liebe Grüße,
Susanne


susu
susu
Mitglied
Beiträge: 627

RE: Falsche Spinnmilben

#44 von Solanum , 22.01.2011 19:38

Zitat von Dawn
Seit ich die Biester zumind. vorerst mal los bin, beginnen ALLE Überlebenden mit enormem Wachstum und viele schieben BTs. Was ich euch dami sagen will: Es gibt Hoffnung auf danach, und sie haben eine ungeheure Regenerationskraft! 3 meiner Pflanzen haben komplett unbeschädigte Wurzeln, aber keine Blätter mehr gehabt. Nun machen alle drei Stammkindl! Klar werde ich nun wieder länger auf die Blüte meiner (z.B.) maculata warten müssen, aber besser lange warten als gar keine zu haben!



Dem kann ich 100% zustimmen, wenn die Spinnmilben erstmal weg sind, legen die Pflanzen richtig los Ich war gestern erst begeistert, als ich mir meine Dtps. Purple Martin angesehen hab. Sie hatte vor 1-2 Jahren Spinnmilben und hat ein Blatt sofort verloren, 1 oder 2 weitere hatten deutliche Schäden. Mittlerweile hat sie neue, gesunde Blätter und die geschädigten hat sie abgestoßen, so daß sie aussieht wie neu! Es ist echt erstaunlich, wie sich die Pflanzen regenerieren können.

Ich hab seit 2 Jahren oder so immer mal wieder Spinnmilbenprobleme gehabt, mal hier eine Pflanze, mal da zwei, und ich hab immer die akut befallenen und ihre Nachbarn behandelt (mit Kanemite 2x im Abstand von 4-6 Wochen, evlt. noch zusätzlich mit Lizetan). Da wars dann gut, aber irgendwo tauchte immer mal wieder eine neue Patientin auf. Diesen Sommer hats mir gereicht und ich hab auch meinen ganzen Bestand mit Kanemite behandelt. Jetzt scheint Ruhe zu sein *aufHolzklopf*


Schöne Grüße,
Heike


Solanum
Solanum
Administratorin
Beiträge: 6.539

RE: Falsche Spinnmilben

#45 von Heidi , 22.01.2011 21:17

Hallo Heike,

mit dem "aufholzklopf" kann ich mich nicht mehr anfreunden. Habe ja im Sommer meinen komletten Bestand 2x mit Kanemite und Kiron behandelt. Aber als Rüdiger schrieb, daß die falschen Spinnmilben 64 Tage brauchen um sich zu entwickeln (sitzen eben ganz unten am Stamm der Phal. oder noch im Substrat) war mir sofort klar, woher bei etlichen Pflanzen wieder falsche Spinnmilben auftraten. Habe etliche jetzt wieder gespritzt und bin z.Zt. dabei meinen kompletten Bestand (sind eben doch etliche Hundert mit Ordoval zu tauchen. Hoffe, daß ich dann endlich Ruhe habe. Nur würde mich ineressieren, ob ich im Frühjahr, wenn wieder etliche umgetopft werden müssen, diese Prozedur vorbeugend wiederholen soll.

LG Heidi


Heidi
Heidi


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen