Lonis Orchideenforum

Sterile Nodienkultur von Phalaenopsis

#1 von Solanum , 06.01.2011 22:52

Hier ist ein Bericht über einen zumindest teilweise erfolgreichen Versuch der Nodienkultur von Phalaenopsis auf sterilem Nährboden.

Dazu habe ich 3 Nodien nach der Anleitung auf www.orchideenvermehrung.at präpariert und sterilisiert und sie auf P6793-Boden von Sigma gelegt (da sind gegenüber dem Standard-P6668-Boden noch Phytohormone drin, außerdem fehlt die Aktivkohle).

Aber der Reihe nach: Ich hab BT-Stücke von 2 Phal-Hybriden verwendet, die grade abgeblüht hatten, und zwar jeweils ein "normales" Nodium (ohne Ansatz zu irgendwas) und von der einen (Pflanze 1) auch ein apikales, also 3 insgesamt. Davon ist letztendlich nur aus einem was geworden, nämlich dem normalen Nodium von Pflanze 1 (siehe weiter unten). Es kann alles Zufall sein, es kann aber auch sein, daß Pflanze 2 per se eine schlechtere Ausgangsposition hatte. Und daß apikale Nodien schlechter funktionieren, steht auch bei orchideenvermehrung.at, glaub ich. Ich habe nicht Nodien von längst abgeblühten Pflanzen genommen, weil irgendwo stand, daß die schwieriger aufzuwecken sind.
Sterilisiert habe ich mit Hypochlorit mit einem Tropfen Spüli, für 10-15 min, meine ich. Zuvor hab ich wie in mehreren Quellen angegeben das Deckblatt weggeschnitten. Ich hab die BT-Stücke ganz schön herumgewirbelt und in der Lösung herumpipettiert, damit die Luftblasen weggehen und überall benetzt wird.

Innerhalb des ersten Monats mußte ich die Nodienstücke mehrere Male umlegen (ich hab das ca. alle 10 Tage gemacht), weil das verletzte Gewebe phenolische Verbindungen ausscheidet, die schädlich sind. Man erkennt dies an der Schwarzfärbung des Nährbodens.
Schon im ersten Monat waren die Veränderungen am Nodium wie Anschwellen und Wachsen zu beobachten.
Irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf das ewige Umlegen, das scheint aber zumindest zu dem Zeitpunkt nicht mehr geschadet zu haben. Nach 2 Monaten sah das eine Nodium so aus:



und die anderen beiden so (rechts ein Apikalnodium derselben Pflanze, also die Spitze des BT, und links ein Nodium einer anderen Pflanze):



Nach 3-3,5 Monaten hatte sich aus dem ersten Nodium ein Knäuel aus mindestens 3 Pflänzchen entwickelt:



Bei anderen beiden Nodien tat sich auch was, aber langsamer.

Nach ca. 5-6 Monaten hatte das Nodium mit gescheitem Wachstum 4 Pflänzchen hervorgebracht. Ich hab sie diese auseinandergeschnipselt (in 3 Stücke) und auf P6668 gesetzt. Dazu fand ich diese Publikation hilfreich, nur leider hab ich nicht ganz verstanden, wie sie die einzelnen Pflänzchen voneinander getrennt haben:
http://aas.bf.uni-lj.si/november2004/02kosir.pdf
Keins der Pflänzchen hatte auch nur den geringsten Wurzelansatz.

Nach 9 Monaten sah das ganze so aus:




Zu dem Zeitpunkt hatte das größte Pflänzchen mehrere kleine Wurzelansätze.

Einen Monat später habe ich die Pflänzchen wegen einer Verpilzung evakuiert, da sahen sie so aus:



Tja, und da endet die Erfolgsgeschichte, denn in den folgenden Wochen sind sie mir in Moos in Volvicflaschen sämtlich eingegangen. Mein Verdacht ist, daß die Umstellung vom nährstoff- und salzreichen Nährboden auf Moos und salzarmes Wasser sie zu sehr geschockt hat. Deshalb würde ich nächstes Mal auf jeden Fall den Nährboden in der halben Konzentration einsetzen und nur die Zuckermenge ausgleichen.


Schöne Grüße,
Heike


Solanum
Solanum
Administratorin
Beiträge: 6.539

RE: Sterile Nodienkultur von Phalaenopsis

#2 von Züleyha , 15.01.2011 16:54

Klasse Bericht Heike - Danke!

Schade, dass sie Dir eingegangen sind, aber dafür hast Du ja Erfahrungen für einen eventuellen Neuversuch sammeln können.



Züleyha
Züleyha
Besucher
Beiträge: 344

RE: Sterile Nodienkultur von Phalaenopsis

#3 von Carinatschka , 18.09.2013 00:08

Hast du es auf Nährboden gemacht, weil es besser klappen soll als auf Erde oder wieso?
Das würde mich sehr interessieren.
Liebe Grüße, Carina


Carinatschka
Carinatschka

RE: Sterile Nodienkultur von Phalaenopsis

#4 von Solanum , 18.09.2013 10:17

Ja, auf Nährboden gehts viel besser, schon weil in dem verwendeten Phytohormone drin sind, die das Austreiben des schlafenden Auges induzieren. Auf Erde klappt es auch manchmal, aber da ist die Wahrscheinlichkeit viel geringer (bei NF nochmal geringer, hab ich den Eindruck) und es dauert lange, so daß das BT-Stück eher vergammelt.


Schöne Grüße,
Heike


Solanum
Solanum
Administratorin
Beiträge: 6.539

RE: Sterile Nodienkultur von Phalaenopsis

#5 von Carinatschka , 18.09.2013 10:24

Achso okay!
Ich finde das Thema sowas von spannend.


Carinatschka
Carinatschka

RE: Sterile Nodienkultur von Phalaenopsis

#6 von Kuuki , 18.09.2013 13:22

Heike, ein interessanter Bericht. Zu ärgerlich, dass die Pflanzen eingegangen sind. Danke, dass du ihn trotzdem geschrieben hast!

Viele Grüße
Kuuki


Für die, die meinen Namen kennen: In Thread-Forumposts würde ich gern Kuuki genannt werden. Danke schön


Kuuki
Kuuki
Mitglied
Beiträge: 958

RE: Sterile Nodienkultur von Phalaenopsis

#7 von juli , 18.09.2013 14:56

Klasse Bericht . Dankeschön.
Schade daß sie es nicht geschafft haben.


juli
juli

RE: Sterile Nodienkultur von Phalaenopsis

#8 von Solanum , 18.09.2013 19:08

Hehe, der Bericht ist schon recht alt, aber freut mich, daß er noch auf Interesse stößt


Schöne Grüße,
Heike


Solanum
Solanum
Administratorin
Beiträge: 6.539

RE: Sterile Nodienkultur von Phalaenopsis

#9 von Kuuki , 18.09.2013 19:45

Jetzt, wo du's sagst. Ich kannte ihn noch nicht und hatte gar nicht aufs Datum geachtet.


Für die, die meinen Namen kennen: In Thread-Forumposts würde ich gern Kuuki genannt werden. Danke schön


Kuuki
Kuuki
Mitglied
Beiträge: 958


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen