Lonis Orchideenforum

RE: Blattveränderungen

#496 von Mandy , 08.04.2016 07:29

Jule, das BioSchädlingsfrei AF von Bayer habe ich mal bei einem Dendrobium verwendet.
Das Dendro hat es nicht so gut vertragen, weiß nicht ob es am Öl oder an den Pyrethrinen lag.
Pyrethrine sind neurotoxisch, also ein Nervengift. Wichtig ist, dass man es nicht einatmet.


Liebe Grüße, Mandy


Mandy
Mandy
Mitglied
Beiträge: 742
zuletzt bearbeitet 08.04.2016

RE: Blattveränderungen

#497 von MoMi , 08.04.2016 07:38

Zitat von Frauenschuh im Beitrag #471
Meine Dendro.Berry Oda fängt an ,schwarz-braune Flecken zu bilden:

Flecken:
IMG_20160405_154807 by meineorchidee, auf Flickr

Wurzeln der Pflanzen:
IMG_20160405_154901 by meineorchidee, auf Flickr


Ich hatte sie am Anfang im Wohnzimmer gehalten,da fing sie schon an ,diese Flecken zu bilden.
Dann habe ich sie in die Küche auf dem Fensterbrett gestellt,da hörten die Flecken auf,sich weiter zu entwickeln.
Vor 3 Tagen musste ich sie vom Platz entfernen und habe sie wieder ins Wohnzimmer gestellt.

Ich gieße sie normal weiter (1x in der Woche).
Die anderen Pflanzen haben diese Flecken nicht .


Das Wohnzimmer:
Tags:20-23 Grad
Nachts:20 Grad
Luftfeu:30 %
Westfenster
Was habe ich falsch gemacht ???






Das kenne ich auch.

Bei mir trifft es vor allen die Baumarkthybriden der Dendros. Ich habe zwar kein Problem mit kahlen Stengeln, habe diese Orchideen aber trotzdem entsorgt.
Bei mir war es vollkommen egal was ich mit ihnen angestellt habe, wohin ich sie auch gestellt habe, das fleckig werden und schließlich abfallen der Blätter ließ sich nicht verhindern.
Auch mein Dendro Berry Oda macht mir jetzt Sorgen. Es schmeißt die Blätter ohne vorher fleckig zu werden.
Aber, wie gesagt, ich hab kein Problem mit kahlen Stengeln, deshalb darf es noch bleiben. Bei ihr kann ich Spinnies zu 99,9% ausschließen.
Alle anderen Dendrobien (NF) sind ok.


Sei wer Du bist und sag was Du fühlst. Denn die, die das stört, zählen nicht und die, die zählen stört es nicht!

Liebe Grüße
Moni


MoMi
MoMi
Mitglied
Beiträge: 384

RE: Blattveränderungen

#498 von Berlinickerin , 08.04.2016 07:57

Zitat von Mandy im Beitrag #496
Jule, das BioSchädlingsfrei AF von Bayer habe ich mal bei einem Dendrobium verwendet.
Das Dendro hat es nicht so gut vertragen, weiß nicht ob es am Öl oder an den Pyrethrinen lag.
Pyrethrine sind neurotoxisch, also ein Nervengift. Wichtig ist, dass man es nicht einatmet.

Ich hatte mir das Zeugs extra ausgesucht (und vom Gärtner bestätigen lassen), weil es für den Menschen nicht giftiger ist als so ein Wäschedesinfektionszeugs. Also nicht trinken, nicht drin baden. Aber ich mag einfach nix, wo man sich zur weißen Made verkleiden muss. Auf der Flasche steht keine Warnung zum Einatmen. Das hat mir allerdings der Gärtner gesagt und also achte ich darauf, von mir wegzusprühen und den Raum dann gut zu lüften.
Ich weiß, dass einige Leute Problem mit so ölbasierten Mitteln, auch selbstgemischten (Wasser+Öl+Spiritus), hatten/haben. Ich nehme an, dass es an der Dosierung der Wirkstoffe im Mittel liegt und am eigenen Timing. Bisher hat es, wie gesagt, bei mir prima geklappt. Blätter sind nur durch den Spinnmilbenschaden gefallen.

Zitat von MoMi im Beitrag #497
Bei mir trifft es vor allen die Baumarkthybriden der Dendros.

Hör mir auf! Ich habe hier ja inzwischen einige NF- oder PH-Dendros. Alle aus gutem Haus, alle wachsen brav vor sich hin. Probleme machen nur eine Dendro phal´.-Hybride und mein Berry, die beide vom Dehner sind, und zwischendrin mal fleckig werden, Blattweitwurf machen... Das Den phal hat sich jetzt aber wohl wieder beruhigt. Im Winter dürfte es dem schlicht eine Nummer zu kühl bei mir gewesen sein, aber die wärmeren Plätze waren belegt. Ich hoffe also, dass es der Frühling richtet mit der Licht und Wärme und besserer Luftzirkulation, weil man wieder Fenster auf haben kann.

@Frauenschuh - ich könnte mir vorstellen, dass das auch bei Deinem dann den letzten Schwung gibt, dass es sich berappelt.


Viele Grüße
Jule


Berlinickerin
Berlinickerin
Mitglied
Beiträge: 1.074

RE: Blattveränderungen

#499 von Kuuki , 08.04.2016 08:08

Jule, danke für die Info. Ausgetopft hatte ich wegen Spinnmilben auch noch nie was. Ich denke, wenn man zweimal behandelt, erwischt man die eventuell im Substrat geschlüpften Milben, die in der Zwischenzeit zum Fressen auf die Pflanze gewandert sind, eh. Es ist schwierig. Bei Spinnmilben schrillen bei allen die Alarmglocken, weil sie schon ganze Bestände hingerafft haben. Aber bei mir sind die Befälle immer nur so gering und über die Jahre ganz vereinzelt gewesen, dass es völlig überzogen gewesen wäre alle Pflanzen im Raum mit einem heftigen Gift einzusprühen. Wenn ich drüber nachdenke, kann es sein, dass ich das vor ein paar Jahren tatsächlich mal gemacht habe, aber heute würde ich es nicht mehr wollen, wenn es irgendwie vermeidbar ist.


Für die, die meinen Namen kennen: In Thread-Forumposts würde ich gern Kuuki genannt werden. Danke schön


Kuuki
Kuuki
Mitglied
Beiträge: 958

RE: Blattveränderungen

#500 von Berlinickerin , 08.04.2016 08:31

Genau, daher das zweite Sprühen. Wo ich ja auch noch anderthalb Jahren Orchis immer noch keinen allzureichen Erfahrungsschatz habe (und den zu Viechern auch nicht will ), finde ich es echt interessant, dass Du auch diesen punktuellen Befall kennst. Du bist ja schon ein paar Jährchen länger mit den Orchis dabei. ich hatte nämlich auch direkt den Horror eines Gesamtbefalls in den Ohren und hätte echt fast geheult, als ich die Spinnmilben am Dendro gefunden habe - inmitten von Jungpflanzen. Ich wollte aber auch nicht auf Verdacht, alles sprühen, auch nicht mit dem Bayer-Zeug. Denn ob das wirkliche Jungpflanzen vertragen, wollte ich nicht testen. Also alles ganz genau abgesucht und - toi, toi, toi - hat sich wohl echt nicht ausgebreitet.


Viele Grüße
Jule


Berlinickerin
Berlinickerin
Mitglied
Beiträge: 1.074

RE: Blattveränderungen

#501 von Frauenschuh , 08.04.2016 12:02

Dank euch allen .
Ich hab sie jetzt in der Küche wieder hingestellt und zurzeit schaut es gut aus.
Die Punkte verbreiten sich weniger und werden auch nicht größer .
Hoffentlich bleibt das auch so.
Ich berichte dann weiter ,falls es irgentwie doch schlimmer wird.

An alle ,die solches Phänomen haben,wünsche ich ganz viel Glück und ich drück euch allen den Daumen,das es bald verschwindet .


Viele Grüße
Anna


Frauenschuh
Frauenschuh
Mitglied
Beiträge: 362

RE: Blattveränderungen

#502 von Waldi , 08.04.2016 12:04

@ Anna
Meiner Meinung nach steht das Dendrobium Berry zu warm und zu nass. Meine sind längst wieder draußen und dort bleiben sie jetzt auch bis zum Herbst.

Geheizte Tagtemperaturen von 23° C, Nachttemperaturen von 20° C sowie trockene Luft bekommen diesem Dendrobium nicht. Ich vermute, dass dieses Schadbild auch durch fehlende Frischluft begünstigt wird.


Freundliche Grüße
Waldi


Waldi
Waldi
Moderatorin
Beiträge: 2.834

RE: Blattveränderungen

#503 von Frauenschuh , 08.04.2016 12:17

Dank dir für diese Antwort .
Ich habe keinen Garten und keinen Balkon ,wo ich sie hinstellen könnte .
Im Badezimmer steht immer am Mittag das Fenster offen,wo die Katzen auf das Fensterbrett raus dürfen.
Ich hab die Berry am Sonntag gegossen.
Soll ich sie lieber ins Badezimmer hinstellen??
Da hat sie jeden Tag frische Luft und genügend Luftfeuchtigkeit.
Die Küche steht das Fenster ,wenn meine Mutter kocht,das Fenster auf Kippe.
Was würdest du mir raten??


Viele Grüße
Anna


Frauenschuh
Frauenschuh
Mitglied
Beiträge: 362

RE: Blattveränderungen

#504 von Mara , 08.04.2016 12:28

Zitat von Frauenschuh im Beitrag #471


Wurzeln der Pflanzen:
IMG_20160405_154901 by meineorchidee, auf Flickr








Anna, kann es sein, dass der Pflanztopf ganz genau in den Übertopf passt, es also keinen luftigen Abstand dazwischen gibt? Mir scheint es auf dem Foto so.
Es wird grundsätzlich in Veröffentlichungen zu Orchideen eigentlich davon abgeraten.

Damit habe auch ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Die Feuchtigkeit/Nässe hält sich zu lange im Substrat. Selbst wenn die Abstände zwischen den Wassergaben eigentlich in Ordnung sind.
Bei mir betraf es zwar eine Phalaenopsis, deren Wurzeln und dann auch Blätter gelitten hatten.
Aber auch Dendrobien sollten doch etwas abtrocknen können zwischen den Wassergaben, oder?
Mit Dendrobien habe ich leider noch keine bedeutenden Erfahrungen.

Bis bald!
Mara



Mara
Mara
Mitglied
Beiträge: 1.233

RE: Blattveränderungen

#505 von Frauenschuh , 08.04.2016 13:23

Da hast du Recht,Mara .
Sie hat keinen Abstandt ,wo die Luft regulieren kann.
Ich gieße sie immer am Sonntag,außer ich habe keine Zeit,dann gieße ich am Montag.
Vielleicht schaut es auf dem Bild so aus ,als wäre das Subrat noch feucht .

Ich habe andere Pflanzen ,auch Phalaenopsis,in solchen Gefäßen stehen und denen geht es recht gut.


Viele Grüße
Anna


Frauenschuh
Frauenschuh
Mitglied
Beiträge: 362

RE: Blattveränderungen

#506 von mom01 , 08.04.2016 13:27

Zitat von Frauenschuh im Beitrag #505
Sie hat keinen Abstandt ,wo die Luft regulieren kann...................

...Ich habe andere Pflanzen ,auch Phalaenopsis,in solchen Gefäßen stehen und denen geht es recht gut.


Vielleicht geht es denen NOCH recht gut, Anna. Zwischen Topf und Übertopf sollte schon ein Zentimeter Luft sein, damit diese zirkulieren kann.
Ich rate Dir, diese zu engen Übertöpfe auszutauschen und durch größere zu ersetzen. Vielleicht hast Du ja Töpfe unterschiedlicher Größe, sodass der eine Ü-Topf auf einen anderen Topf passt, dann wird es nicht so teuer.


Liebe Grüße, Bärbel


mom01
mom01
Mitglied
Beiträge: 3.835

RE: Blattveränderungen

#507 von Frauenschuh , 08.04.2016 13:50

Sie stehen schon seit ein paar Jahren in diesen Töpfen und sie machen zurzeit lauter Wurzeln und Neutriebe .
Besonders an einer Pflegephal.macht ein neues Blatt.
Klar könnt ich die Töpfe austauschen,aber ich habe Angst,das sie nicht mehr so schön weiter wächst,wie bisher .
Meinst du,ich sollte dann trotzdem das Risiko eingehen und an einen größeren Gefäß reintuen??


Viele Grüße
Anna


Frauenschuh
Frauenschuh
Mitglied
Beiträge: 362

RE: Krankheiten: Blattveränderungen

#508 von Bolle , 08.04.2016 17:21

Natur Pyrethrum (wie das von Neudorff) wird aus Chrysantemen Blüten gewonnen und für Kaltblüter ein Nervengift. Meines Wissens für den Menschen ungiftig

Zitat

Für Warmblüter wie den Menschen ist Natur-Pyrethrum keiner Giftklasse zugeordnet, da der Wirkmechanismus nur bei Kaltblütern funktioniert. Der Wirkstoff baut sich durch Sonnenlicht und Sauerstoff schnell ab



Quelle: Neudorff



Bolle
Bolle
Mitglied
Beiträge: 201
zuletzt bearbeitet 08.04.2016

RE: Krankheiten: Blattveränderungen

#509 von mom01 , 08.04.2016 17:23

Anna, falls Du mich meinst: nicht umtopfen, sondern den Übertopf größer wählen, damit die Luft besser zirkulieren kann.


Liebe Grüße, Bärbel


mom01
mom01
Mitglied
Beiträge: 3.835

RE: Blattveränderungen

#510 von Kuuki , 08.04.2016 23:19

Jule, das ist wirklich ein schwieriges Thema. Ich weiß nicht, wie man vorhersehen könnte, wie ein Befall verläuft. Komischerweise habe ich gerade bei Phals kaum mal einen Fall gehabt, dabei habe ich davon viele und dachte, sie wären anfällig. Das mit dem vereinzelten Befall kenn ich, aber richtig erfahren bin ich mit Spinnmilben nicht und auch unsicher, was man riskieren kann und was nicht.

Anna, so wie ich das sehe, geht es jetzt nur um den Übertopf vom D. Berry, oder? Ich sehe da gar kein Risiko beim Austauschen, nur die Chance, dass unten mehr Luft rankommt. Wenn es bei den anderen gar keine Probleme gibt, kannst du es dort ja so lassen, aber bei dem D. Berry würde ich alles versuchen zu optimieren, was geht, weil es ihm ja gerade nicht so richtig gut geht. Das, was Waldi schreibt, könnte ich mir auch sehr gut vorstellen. Die Luftfeuchte ist mit 30% auch sehr gering. Meines steht im Winter bei 15°C. Ich denke mit mehr Luftbewegung bei etwas kühleren Temperaturen, weniger Heizungsluft und dem Umtopfen, was du ja schon gemacht hast, wird es ihm besser gehen.


Für die, die meinen Namen kennen: In Thread-Forumposts würde ich gern Kuuki genannt werden. Danke schön


Kuuki
Kuuki
Mitglied
Beiträge: 958


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen